Frank Gebert und Jampa Kungashar beim interreligiösen Küchengespräch mit Moderatorin Susan Kades. Foto: Leon Spanier

Mainz – Kochen und Essen bringt Menschen zusammen. Die neue Kochshow „Faith and Food“ hat genau dies zum Ziel: In sechs Online-Sendungen geben Köchinnen und Köche aus dem Rhein-Main-Gebiet Einblick in ihren Glauben und ihre Kultur. Mit dabei sind aus Mainz Koch Frank Gebert, Inhaber von Geberts Weinstuben in Mainz, sowie die beiden Hobbyköchinnen Zakia Amallah und Clara Schwanzer.

Sie lassen die Zuschauer mit Witz, Wissen und köstlichen Rezepten bei den interreligiösen Küchengesprächen tief eintauchen in verschiedene Religionen und Traditionen. Denn feststeht: Die besten Gespräche finden in der Küche statt. 

Aber nicht nur das: „Auch Glaube und Essen haben schon immer eng zusammengehört“, wissen die Pfarrerinnen Susanna Faust-Kallenberg, Dorothea Gauland und Sandra Scholz, die die interreligiöse Koch- und Talkshow von der Idee ins Internet gebracht haben. Sie arbeiten als Ökumene-Pfarrerinnen.

Die Sendungen: 14. Dezember, 28. Dezember, 11. Januar, 25. Januar, 8. Februar und 22. Februar, jeweils 19 Uhr. Die Sendungen sind auf der Seite www.faithandfood.de freigeschaltet.

Teilen
Vorheriger ArtikelFörderprämie von 500 Euro
Nächster ArtikelUrsprünglichkeit wieder herstellen
Redaktion
Diese Beiträge sind in unseren Redaktionen entstanden. Dazu sichten wir Pressemeldungen, eingesandtes Material und Beiträge von Vereinen, Organisationen und Verwaltung. Dies alles wird dann von unseren Redaktionsleitern verifiziert, bearbeitet und ansprechend aufbereitet. Oftmals ergeben sich daraus Themen, die wir dann später aufgreifen.