Test auf eine Corona-Infektion im Mainzer Testzentrum auf dem Messegelände. Foto: Peter Pulkowski

MAINZ – Das Corona-Testzentrum für die Stadt und den Landkreis ist auf dem Mainzer Messegelände eröffnet worden. Es dient der gezielten Testung asymptomatischer Personengruppen nach Anordnung durch das Gesundheitsamt. Geleitet wird es von der Universitätsmedizin. Bei der Umsetzung unterstützen die Deutsche Bundeswehr und der Malteser Hilfsdienst.

Drei Kriterien sind dafür entscheidend: Eine Person oder eine Gruppe hatte in den letzten zehn Tagen direkten Kontakt zu einer nachweislich mit dem Coronavirus infizierten Person. Die Corona Warn-App hat für die Testperson in den letzten zehn Tagen ein erhöhtes Infektions-Risiko ermittelt und meldet die Warnstufe Rot. Oder: Es handelt sich um Reiserückkehrer aus Risikogebieten.

Nach dem Test mittels Nasen-Rachen-Abstrich müssen sich die Testpersonen ohne Umwege direkt in häusliche Quarantäne begeben und dort ihr Testergebnis abwarten. Sofern das Testergebnis positiv ist, werden die Getesteten spätestens nach 48 Stunden persönlich informiert. Ein negatives Testergebnis wird postalisch zugesendet.

Ab kommender Woche besteht auch die Möglichkeit, das Testergebnis selber abzurufen. Wenn dieses vorliegt, erhalten die Getesteten eine SMS mit einem Link, über den sie mittels der beim Test erhaltenen Zugangsdaten ihren Befund erfahren können. Ebenfalls elektronisch ist er über die Corona-Warn-App der Bundesregierung einsehbar.

Das Testzentrum steht montags bis freitags von 8 bis 18 Uhr zur Verfügung. Ob sie testberechtigt sind, können die Bürgerinnen und Bürger mittels eines app-basierten Fragebogens unter app.testzentrum.unimedizin-mainz.de/home herausfinden. Eine weitere Möglichkeit zur Terminvergabe ist die Telefonnummer 06131/4886610. Ein Test kann nur nach vorheriger Terminvereinbarung erfolgen. Für testberechtigte Personen ist der Test kostenlos.

Teilen
Vorheriger ArtikelÄrgernis Hundekotbeutel
Nächster ArtikelDer Nikolaus zu Besuch in Bretzenheim
Redaktion
Diese Beiträge sind in unseren Redaktionen entstanden. Dazu sichten wir Pressemeldungen, eingesandtes Material und Beiträge von Vereinen, Organisationen und Verwaltung. Dies alles wird dann von unseren Redaktionsleitern verifiziert, bearbeitet und ansprechend aufbereitet. Oftmals ergeben sich daraus Themen, die wir dann später aufgreifen.