Über die neue Schrankwand freuen sich der Spender Peter Metzger, Geschäftsleiter von Möbel Martin Mainz, und Udo de Wall (rechts) vom Vorstand der Mainzer Tafel. Foto: Claudia Röhrich

MAINZ – Die Geschäfts- und Ausgabestelle der Tafel in der Heidelbergerfassgasse wurde jetzt neu ausgestattet. Wolfgang Sieber, Pressesprecher der Mainzer Tafel, und Udo de Wall vom Tafel-Vorstand waren erfreut, dass es jetzt endlich dank aktiver Unterstützung Dritter geklappt hat.

Eine großzügige Spende ermöglichte eine vernünftige Teilmöblierung in den Räumlichkeiten, in denen die Nahrungsmittel vor jeder Ausgabe vorsortiert werden. Und auch das kleine Büro, indem die notwendigen Verwaltungsarbeiten ausgeführt werden, waren über all die Jahre mehr als provisorisch mit unpraktischen Mobiliar ausstaffiert. Udo de Wall hatte sich deshalb zusammen mit seinen Kollegen vom Verstand schon lange Gedanken gemacht, was nachdrücklich verbessert werden müsste, damit die Bedingungen für die alltägliche Arbeit besser werden.

Gleichwohl hätte das Geld, das dafür bis dahin von der Tafel angespart wurde, keinesfalls für eine passende Ausstattung gereicht. Peter Metzger, Geschäftsleiter der Mainzer Niederlassung von Möbel Martin, hat daher gemeinsam mit dem Tafel-Vorstand passendes Mobiliar ausgesucht und anschließend von seinem Fachpersonal montieren lassen.

Auf diese Weise konnten endlich vernünftige Arbeitsbedingungen im engen Bürobereich realisiert werden, ebenso im Funktionsraum, wo jetzt eine anthrazitfarbene Schrankwand steht, farblich passend zu der Spülküche und den angrenzenden Stahltüren.

Die Mainzer Tafel hat sich an der Realisierung finanziell entsprechend ihren finanziellen Möglichkeiten beteiligt. Peter Metzger unterstrich bei der offiziellen Übergabe die soziale und regionale Komponente von Möbel Martin.

Die Mainzer Tafel ist ein gemeinnütziger Verein, der über Spenden finanziert wird und keinerlei öffentliche Zuschüsse erhält. Weitere Informationen unter www.mainzer-tafel.de.

Teilen
Vorheriger ArtikelAusgezeichnete Mainzer Bienen
Nächster ArtikelInvestor tritt zurück
Seit Februar 2015 bin ich als freie Journalistin bei der Lokalen Zeitung tätig. Zuvor arbeitete ich nach meinem Informatikstudium viele Jahre als IT-Koordinatorin. Seit zwei Jahren bin ich als freie Journalistin im Deutschen Fachjournalistenverband (DFJV) akkreditiert. Die in vielerlei Hinsicht anspruchsvollen oder originellen lokalen Veranstaltungen motivieren mich bei Recherche und Verfassen meiner Artikel.