Freuen sich über die auch in diesem Advent beleuchtete Breite Straße (v. li.): David Weiß, Geschäftsführer Lokale Zeitung, Barbara Petermann, Vorsitzende des Gewerbevereins, und Rainer Schenk, Zweiter Vorsitzender. Archivfoto: Ralph Keim

GONSENHEIM – In diesem Advent muss der Bürger auf einiges, was er doch so liebgewonnen hat, bedauerlicherweise verzichten. Corona-bedingt wurden unter anderem die Adventsbasare und die Adventsmärkte abgesagt – so auch in Gonsenheim.

Doch auf eines müssen die Gonsenheimer nicht verzichten: Die weihnachtliche Beleuchtung taucht auch in diesem Jahr die Breite Straße in ein ganz besonderes, stimmungsvolles Licht. Dank des Gonsenheimer Gewerbevereins unter dem Vorsitz von Barbara Petermann erstrahlt die Haupteinkaufsstraße von Gonsenheim nach Sonnenuntergang in vorweihnachtlichem Lichterglanz.

Auch in diesem Advent präsentiert sich die Breite Straße in vorweihnachtlichem Lichterglanz. Foto: Ralph Keim

Entlang der beiden Bürgersteige hat die Firma Elektro Fiebig zahlreiche beleuchtete Sterne montiert. Die Weihnachtsbeleuchtung wird bis Ende des Jahres dafür sorgen, dass die Breite Straße nach dem frühen Einbruch der Dämmerung stimmungsvoll ihre Kunden und Besucher begrüßt. 

Und auch wenn der Gonsenheimer Adventsmarkt abgesagt werden musste: Der große Tannenbaum in der Pfarrer-Grimm-Anlage strahlt ebenfalls im Glanz der Lichter. Möglich machte dies die Mainzer Volksbank, die auch in diesem Advent die Lichterkette finanzierte. „Der Tannenbaum wird bis etwa 10. Januar beleuchtet sein“, informierte Joachim Mayer, Vorsitzender des Vereinsrings Gonsenheim, der der Mainzer Volksbank ebenso dankte wie Ortsvorsteherin Sabine Flegel.

Der imposante Tannenbaum wird dank des Engagements der Mainzer Volksbank ebenfalls beleuchtet. Foto: Ralph Keim

Alle Beteiligten appellieren an die Bürger, mit ihren Einkäufen in diesem Advent die lokalen Geschäfte zu unterstützen – und nicht nur die an der Breite Straße gelegenen Betriebe.  

Teilen
Vorheriger ArtikelSonst werden 50 Euro fällig
Nächster ArtikelNoch nicht in die Container
Ralph Keim
Seit ihrer ersten Ausgabe bin ich in verschiedenen Bereichen engagiert bei der Lokalen Zeitung. Heute verantworte ich die Ausgaben „Mainz-Mitte“ außerdem „Hessen“ und „Rhein“. „Die lokale Berichterstattung ist für mich immer wieder etwas Besonderes, da man hier ganz nah an den Menschen ist“, möchte ich, Jahrgang 1964, meine Arbeit beschreiben. „Außerdem ist Mainz eine tolle Stadt mit einem tollen Umfeld.“