So ist es richtig: Konrektorin Schröter, Rektor Oeser, Schulelternbeiratsvorsitzender Becher und Ortsvorsteher Kanka (v. li.) überqueren die Straße zwischen den „Haifischzähnen“. Foto: Ralph Keim

MOMBACH – Das Umfeld von Schulen, besonders von Grundschulen, gehört zu den besonders sensiblen Bereichen in jeder Kommune. Hier sind Kinder und Jugendliche unterwegs, auf die gerade die Autofahrer zu achten haben. Und gerade in der inzwischen wieder vorherrschenden „dunklen Jahreszeit“ ist besondere Vorsicht geboten

So auch der Lemmchen-Schule, wo auf der Straße „Am Lemmchen“ eigentlich Tempo 30 gilt, was allerdings nicht jeder, der motorisiert unterwegs ist, tatsächlich auch einhält. Schulleitung und Schulelternbeirat sind daher froh, dass ein wenig abseits des Schuleingangs auf dem Asphalt sogenannte „Haifischzähne“ aufgebracht wurden. Sie signalisieren: Spätestens jetzt runter vom Gaspedal und langsam fahren. Kinder (und selbstverständlich jeder andere Fußgänger auch) sollten hier die Straße überqueren.

„Lieber wäre uns ja ein Zebrastreifen gewesen“, erläuterte Ralf Oeser, Rektor der Lemmchen-Schule. Das hätte vom Genehmigungsverfahren aber ziemlich lange gedauert. „Die Zacken wurden wesentlich schneller angelegt.“ Auch Konrektorin Regine Schröter, der Vorsitzende des Schulelternbeirats, Benjamin Becher, und Ortsvorsteher Christian Kanka (SPD) zeigten sich zufrieden mit der Lösung.

Im Vorfeld fand eine Schulwegbegehung statt, an der Vertreter der Polizei, des Schulamts, des Stadtplanungsamts, der Schulleitung, Elternvertreter und Mitglieder des Ortsbeirats teilnahmen.

Die „Haifischzähne“ stellen jedoch nur eine Maßnahme dar, um die Schulwegsicherheit zu verbessern. Nahe des Bereichs „An der Schlehenhecke“ sowie an der Karlsstraße wurden ganz offiziell sogenannte „Hol- und Bringzonen“ eingerichtet, um dem Phänomen „Eltern-Taxi“ gegenzuwirken. Hier können Eltern ganz legal ihre Sprößlinge aus dem Auto herauslassen beziehungsweise nach dem Unterricht wieder einladen, ohne die Straße oder auch den Gehweg zu blockieren. Verkehrskontrollen sollen dazu beitragen, die Eltern zu diesem kontroversen Thema zu sensibilisieren. Auch wurden verblasste Markierungen aufgefrischt.

Teilen
Vorheriger Artikel„Es war eine unfassbar emotionale Zeit“
Nächster ArtikelErfolgstrainer wechselt in die Erste Liga
Ralph Keim
Seit ihrer ersten Ausgabe bin ich in verschiedenen Bereichen engagiert bei der Lokalen Zeitung. Heute verantworte ich die Ausgaben „Mainz-Mitte“ außerdem „Hessen“ und „Rhein“. „Die lokale Berichterstattung ist für mich immer wieder etwas Besonderes, da man hier ganz nah an den Menschen ist“, möchte ich, Jahrgang 1964, meine Arbeit beschreiben. „Außerdem ist Mainz eine tolle Stadt mit einem tollen Umfeld.“