Ortsvorsteherin Sabine Flegel ist froh, dass sich mit Ismail Bayazit jemand gefunden hat, der den seit Mitte Oktober leerstehenden Supermarkt neu eröffnen will. Foto: Ralph Keim

GONSENHEIM – Mitte Oktober machte der Edeka-Mutterkonzern den im Einkaufszentrum Am Sportfeld gelegenen „Treff 3000“ dicht. Seitdem steht das Geschäft leer, das mit seinem breiten Angebot immerhin mehrere Tausend Menschen besonders aus dem „Elsa-Quartier“ versorgt hat. Doch beim näheres Hinsehen bemerkt man: Es tut sich was im Innern des gut 800 Quadratmeter großen Supermarkts: Im Laufe des Monats Januar will der Rüsselsheimer Unternehmer Ismail Bayazit hier einen Supermarkt eröffnen. Sechs bis acht Mitarbeiter will er dann in seinem Supermarkt beschäftigen.

Im Laufe des Monats Januar soll der Supermarkt wieder geöffnet haben. Foto: Ralph Keim

„Wir hätten gerne schon vor Weihnachten eröffnet, aber leider ist das, auch bedingt durch die Coronakrise, nicht möglich“, erklärte Ismail Bayazit im Beisein von Ortsvorsteherin Sabine Flegel, die die positive Entwicklung ausdrücklich gutheißt. „Nach der Schließung gab es einige Gerüchte und Spekulationen darüber, wie es mit dem leerstehenden Geschäft weitergehen soll“, erinnerte sie an unterschiedliche Aussagen und Mutmaßungen, an denen sie sich bewusst nie hatte beteiligen wollen, da sie zum Teil recht absurd gewesen waren. „Das hat zum Teil für erhebliche Unruhe bei den Bürgern gesorgt. Aber jetzt haben wir endlich Klarheit, wie es weitergeht.“

In dem Laden sind die Handwerker zugange, um ihn für die in wenigen Wochen anstehende Neueröffnung herzurichten. „Wir bieten Lebensmittel an, darunter auch Obst und Gemüse“, erläuterte Ismail Bayazit, der besonders in diesem Bereich auf die Produkte regionaler Anbieter setzen will. Auch eine Fleischtheke soll es geben, allerdings keine Bäckerei. „Genau gegenüber gibt es bereits eine Bäckerei, der wir keine Konkurrenz bieten wollen“, unterstreicht er. Non-Food-Ware aus dem Bereich des täglichen Lebens werden das Angebot abrunden.

Teilen
Vorheriger ArtikelNein zu Gewalt an Frauen
Nächster ArtikelWenigstens weihnachtliche Beleuchtung
Ralph Keim
Seit ihrer ersten Ausgabe bin ich in verschiedenen Bereichen engagiert bei der Lokalen Zeitung. Heute verantworte ich die Ausgaben „Mainz-Mitte“ außerdem „Hessen“ und „Rhein“. „Die lokale Berichterstattung ist für mich immer wieder etwas Besonderes, da man hier ganz nah an den Menschen ist“, möchte ich, Jahrgang 1964, meine Arbeit beschreiben. „Außerdem ist Mainz eine tolle Stadt mit einem tollen Umfeld.“