MAINZ – Trinkwasser ist ein kostbares Gut. Damit die Qualität des Mainzer Trinkwassers auch in den kommenden Jahren gesichert und es weiterhin jederzeit in ausreichendem Maße zur Verfügung steht, werden die Mainzer Stadtwerke AG und ihr Tochterunternehmen Mainzer Netze GmbH in den kommenden fünf Jahren bis zu 85 Millionen Euro in den Ausbau der Trinkwasser-Infrastruktur investieren.

Das kündigten heute der Technische Vorstand der Stadtwerke, Dr. Tobias Brosze, und der Kaufmännische Geschäftsführer der Mainzer Netze, Mithun Basu, an. Dazu zählt unter anderem der Neubau von Brunnen im Wasserwerk Eich, um dort künftig verstärkt Uferfiltrat aus dem Rhein gewinnen zu können und die vorhandenen Grundwasserbrunnen zu entlasten.

Dazu zählen auch der bereits vor einigen Jahren gestartete Neubau einer acht Kilometer langen großen Trinkwassertransportleitung vom Wasserwerk Hof Schönau bei Rüsselsheim nach Mainz, die anstehende Sanierung von Hoch- und Tiefbehältern des Trinkwassernetzes und vieles mehr. Seit mehr als sieben Jahren sind die Trinkwasserpreise der Mainzer Netze GmbH konstant und liegen – verglichen mit anderen Versorgern in der Region – auf einem für die Verbraucher günstigen Niveau. Zum 1. Januar 2021 wird es eine moderate Preisanpassung geben. Für einen Kubikmeter, also 1000 Liter Trinkwasser, fällt aktuell ein Preis von 1,75 Euro an. Dieser steigt auf 1,78 Euro. Bei den Zählerpreisen ist eine Preisanpassung von etwa 4,5 Prozent vorgesehen. Unterm Strich führt dies beispielsweise bei einem durchschnittlichen Jahresverbrauch von 90 Kubikmetern Trinkwasser pro Haushalt für die Besitzer oder Mieter eines Einfamilienhauses zu Mehrkosten (Mengen- und Zählerpreis) von rund 7,30 Euro im Jahr. Haushalte in einem kleineren Mehrfamilienhaus mit acht Parteien müssen bei diesem angenommenen Verbrauch mit durchschnittlichen Mehrkosten von ca. 2,60 Euro pro Haushalt im Jahr rechnen und Haushalte in einem größeren Mehrfamilienhaus mit 30 Parteien mit Mehrkosten von ca. 2,10 Euro pro Haushalt im Jahr. Die unterschiedliche Höhe der Mehrkosten resultiert daraus, dass der Zählerpreis bei größeren Mehrfamilienhäusern normalerweise auch auf mehr Mietparteien umgelegt wird.

Die aktuellen Trinkwasserpreise sind unter www.mainzer-netze.de veröffentlicht.

Teilen
Vorheriger ArtikelDarlehen von 5,7 Millionen Euro fürs Heiligkreuzareal
Nächster ArtikelNein zu Gewalt an Frauen
Redaktion
Diese Beiträge sind in unseren Redaktionen entstanden. Dazu sichten wir Pressemeldungen, eingesandtes Material und Beiträge von Vereinen, Organisationen und Verwaltung. Dies alles wird dann von unseren Redaktionsleitern verifiziert, bearbeitet und ansprechend aufbereitet. Oftmals ergeben sich daraus Themen, die wir dann später aufgreifen.