Das Gedenken zum Volkstrauertag ging auch in Mombach Corona-bedingt ohne Feierstunde über die Bühne. Fotos: red

MOMBACH – Der Volkstrauertag erinnert alljährlich an das unendliche Leid vieler Menschen durch kriegerische Handlungen – und gemahnt uns alle zum friedlichen Miteinander. Auch im Jahre 2020 waren an vielen Stellen der Welt zahllose militärische Auseinandersetzungen zu beklagen. 

Das Jahr 2020 lehrt überdies durch die Corona-Pandemie, wie  verwundbar die Menschheit auch auf anderer Ebene ist. Gerade das Verbindende, Soziale, das friedliche Miteinander ist derzeit in vielen  Situationen nicht wie gewohnt umsetzbar. Dies betraf auch die Gedenkfeiern zum Volkstrauertag.

Auf dem Mombacher Waldfriedhof beispielsweise gedachte Ortsvorsteher Christian Kanka alleine den Opfern. „Es war eine besondere Stimmung alleine vor dem Ehrenmal zu stehen, umgeben von einer friedlichen Stille“, so Kanka. „Es ist einer der wichtigsten Gedenktage im Jahr, den wir auch 2020 nicht vergessen dürfen. Es wurden einige Kerzen aufgestellt. Ich danke allen, die am heutigen Tage in einer ruhigen Minute den Opfern von Krieg und Gewaltherrschaft gedacht haben.“

Teilen
Vorheriger ArtikelUnterstützung für das Galli-Theater
Nächster ArtikelVirus trägt die Narrenkappe
Redaktion
Diese Beiträge sind in unseren Redaktionen entstanden. Dazu sichten wir Pressemeldungen, eingesandtes Material und Beiträge von Vereinen, Organisationen und Verwaltung. Dies alles wird dann von unseren Redaktionsleitern verifiziert, bearbeitet und ansprechend aufbereitet. Oftmals ergeben sich daraus Themen, die wir dann später aufgreifen.