Kati Lehtinen-Hahn und Claudia Walenta unterstützen mit dem Verkauf dieser T-Shirts das Galli-Theater. Foto: Ralph Keim

GONSENHEIM – Zu den größten Einschränkungen, die die Verordnungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie nach sich ziehen, gehören mit Sicherheit die Lockdowns. Bereits vor acht Monaten, als das öffentliche Leben weitgehend stillstand, waren die kulturellen Spielstätten wochenlang davon betroffen, und auch jetzt im November gibt es keine Vorführungen. Und wie es ab Dezember weitergehen wird, ist bislang noch offen. Das trifft beispielsweise das Galli-Theater hart.

Der private Theaterbetrieb ist auf Unterstützung dringend angewiesen. Vor diesem Hintergrundhatten Kati Lehtinen-Hahn, Inhaberin des an der Breite Straße ansässigen Ladens Flair, und die Mombacher Unternehmerin Claudia Walenta eine tolle Idee. Bei dem ebenfalls in Mombach ansässigen Unternehmen Stitchy-Clothing ließen sie T-Shirts anfertigen. Darauf steht „goldisch Meenz“ und „100% Meenz“. Ein T-Shirt kostet 34,90 Euro und ist bis Ende des Jahres unter anderem im Geschäft Flair erhältlich. Zehn Euro davon gehen an das Galli-Theater.

Die T-Shirts sind in den Farben Weiß und Grau sowie in den Größen XS bis XXL erhältlich und werden besonders nachhaltig produziert. Das erste T-Shirt, das verkauft wurde, ging übrigens nach Nürnberg.

Flair hat geöffnet montags bis freitags 9.30 bis 13 Uhr und 15 bis 18.30 Uhr sowie samstags von 9.30 bis 13 Uhr.

Teilen
Vorheriger ArtikelGagfeuerwerk in trüben Zeiten
Nächster ArtikelDieses Jahr noch stiller
Ralph Keim
Seit ihrer ersten Ausgabe bin ich in verschiedenen Bereichen engagiert bei der Lokalen Zeitung. Heute verantworte ich die Ausgaben „Mainz-Mitte“ außerdem „Hessen“ und „Rhein“. „Die lokale Berichterstattung ist für mich immer wieder etwas Besonderes, da man hier ganz nah an den Menschen ist“, möchte ich, Jahrgang 1964, meine Arbeit beschreiben. „Außerdem ist Mainz eine tolle Stadt mit einem tollen Umfeld.“