Die Landessiegerin in Rheinland-Pfalz: Emily Heß aus Heidesheim. Foto: DAK

HEIDESHEIM – „Bunt statt blau“: Unter diesem Motto haben in diesem Jahr bundesweit mehr als 6.100 Schüler Kunstwerke gegen das sogenannte Komasaufen geschaffen. Die 18-jährige Emily Heß konnte sich unter den fast 300 Teilnehmern in Rheinland-Pfalz behaupten und gewinnt mit ihrem Plakat den Wettbewerb.

Jetzt wurden die landesweiten Preise beim Wettbewerb der Krankenkasse DAK-Gesundheit verliehen. „Ich freue mich, dass auch dieses Jahr wieder zahlreiche Jugendliche bei „bunt stattblau“ teilgenommen haben, und gratuliere unseren Gewinnerinnen zum Erfolg“, sagt Michael Hübner, Landeschef der DAK-Gesundheit in Rheinland-Pfalz. „Jugendliche übernehmen im Kampf gegen das Komasaufen eine wichtige Rolle. Sie erreichen andere Schülerinnen und Schüler, weil sie sich auf Augenhöhe befinden.“

Das erfolgreiche Plakat der Schülerin vom Otto-Schott-Gymnasium in Mainz zeigt auf der einen Seite in bunten Farben das Bild einer Mutter, die ihr Kind an den Händen hält. Die andere Seite scheint trostlos – der Anblick einer Schwangeren, die Gift in Form von Alkohol in der Hand hält.

„Ich war noch nie ein großer Fan von Alkohol. Meist verstärkt sich der Alkoholkonsum durch private Probleme, selbst im jugendlichen Alter“, sagt Emily Heß. In ihrem Bild verdeutliche sie, was ihr wichtig sei: Immer sowohl auf andere als auch auf sich selbst zu achten. „Ich glaube, dass besonders junge Mütter ihre Probleme haben, nichtsdestotrotz sollte man nie aufhören seine Möglichkeiten abzuwägen. Am Ende gibt es immer einen bunten Ausweg aus der trostlosen, blauen Welt“, sagt die junge Künstlerin über die Motivation für ihr Siegerbild.

Nach aktuellen Zahlen der statistischen Landesämter landeten 2018 erneut 20.469 Kinder und Jugendliche mit einer Alkoholvergiftung im Krankenhaus. In Rheinland-Pfalz waren es 1.296.

Teilen
Vorheriger Artikel„Nachhaltigkeit erlebbar machen“
Nächster ArtikelIngelheim fährt elektrisch
Redaktion
Diese Beiträge sind in unseren Redaktionen entstanden. Dazu sichten wir Pressemeldungen, eingesandtes Material und Beiträge von Vereinen, Organisationen und Verwaltung. Dies alles wird dann von unseren Redaktionsleitern verifiziert, bearbeitet und ansprechend aufbereitet. Oftmals ergeben sich daraus Themen, die wir dann später aufgreifen.