Sportraum des Kinderonkologischen Zentrums der Unimedizin Mainz. Foto: Sandra Stössel

MAINZ – Der neue Sportraum des Kinderonkologischen Zentrums bietet mehr Platz für Bewegung und zahlreiche Sportgeräte. Es gibt bereits erste Hinweise auf einen positiven Einfluss der Sporttherapie für die an Krebs erkrankten Kinder.

Sportwissenschaftlerin Dr. Sandra Stössel ist begeistert über den neuen Sportraum des Kinderonkologischen Zentrums der Universitätsmedizin Mainz. Er bietet mehr Platz, ist heller und umfasst eine Vielzahl an Sportgeräten: ob Sportfreak oder Bewegungsmuffel, für jeden ist etwas dabei. Ein an die virtuelle Welt angeschlossenes Spinning Bike ermöglicht es den Kindern sogar, aus der Klinik heraus virtuelle Berge zu erklimmen oder die Wochenend-Fahrradtour der Geschwister virtuell nachzufahren.

Gemeinsam mit drei KollegInnen bietet Stössel an fünf Tagen pro Woche ein auf das Kind und die Erkrankung zugeschnittenes Sportprogramm an. Sportspiele, Kräftigungs- und Ausdauertraining sowie Übungen zur Verbesserung der Gelenkigkeit helfen dabei, Energie zu tanken, Kräfte zu sammeln und für einen kurzen Moment auf andere Gedanken zu kommen.

2011 gegründet, gehörte die Universitätsmedizin Mainz zu den weltweit ersten Kliniken, die ein Sportprogramm für kinderonkologische Patientinnen und Patienten anbieten konnten. Seitdem hat die Sporttherapie eine rasante Entwicklung erlebt: inzwischen bieten 25 deutsche Kliniken ein solches Programm an, allerdings finden sich nur wenige darunter, die ein so breit gefächertes Angebot haben wie das in Mainz. Da die Sporttherapie nicht Teil der Regelversorgung der Krankenkassen ist, wird sie komplett aus Spendengeldern finanziert.

Weitere Informationen unter www.kinderkrebshilfe-mainz.de/was-wir-tun/sportprojekt/.

Teilen
Vorheriger ArtikelMit Schwerpunktthema Holz
Nächster ArtikelKirche öffnet Kunst ihre Türen
Redaktion
Diese Beiträge sind in unseren Redaktionen entstanden. Dazu sichten wir Pressemeldungen, eingesandtes Material und Beiträge von Vereinen, Organisationen und Verwaltung. Dies alles wird dann von unseren Redaktionsleitern verifiziert, bearbeitet und ansprechend aufbereitet. Oftmals ergeben sich daraus Themen, die wir dann später aufgreifen.