Am Kreisel in der Töngesstraße soll es sicherer zugehen. Foto: Gregor Starosczyk-Gerlach

EBERSHEIM. Der Ortsbeirat peilt in Ebersheim eine weitere Verkehrsberuhigung an. Von der Römer-Apotheke in der Töngesstraße bis zum Kreisel in Richtung Ortsausgang soll künftig Tempo 30 herrschen. Aktuell darf der Autofahrer auf einer vergleichsweise kurzen Strecke auf 50 Stundenkilometer beschleunigen. Den Antrag der FDP-Fraktion an die Stadt nahm das Gremium bei einer Enthaltung an. Wie Hubert Heimann (SPD) sagte, sei die Angelegenheit schon einmal vom Rat behandelt und anschließend von der Verwaltung abgelehnt worden. „Daher werde ich mich enthalten.“

Im Papier der Freien Demokraten kam ein weiteres Anliegen zur Sprache, das einstimmig verabschiedet wurde. Um die Verkehrsgefahren rund und den genannten Kreisel zu entschärfen, soll die Verwaltung prüfen, ob die Montage eines Spiegels Abhilfe schaffen könnte. Einsehbar soll er für die Fahrzeuge aus Richtung Dresdner Straße sein, schlug Dieter Jung (FDP) vor. Die Reduzierung der Geschwindigkeit würde mehr Sicherheit in den Kreisel bringen, was zugleich dem Abbiegerverkehr der neuen ÖPNV-Linie aus der Sennefelder Straße in die Töngesstraße Vorteile bringen würde, begründete er das.

Bei Abwesenheit der Grünen nahm der Ortsbeirat deren Antrag an, der die baldige Vorstellung der Pläne für den Ausbau des Knotenpunktes Töngesstraße und Rheinhessenstraße einfordert. Der Ortsbeirat möchte die Details zur Maßnahme noch vor Baubeginn erfahren. Speziell sei die prognostizierte Auswirkung der Verkehrsströme auf Ebersheim von Interesse. Wie aus einer Antwort der Verwaltung hervorging, sind die Voraussetzungen für die bauliche Umsetzung tatsächlich bereits geschaffen. Der Startschuss sei 2021 vorgesehen. Für den Ausbau des nördlich gelegenen Knotenpunkts der L 425 am Wirtschaftspark Mainz-Süd stehe hingegen der Abschluss des Baurechtsverfahrens derzeit noch aus.

Wie Ortsvorsteherin Anette Odenweller (CDU) informierte, wird es bei den Öffnungszeiten der Verwaltung ab 2021 Veränderungen geben. Ab Januar öffnet die Verwaltung ihre Tore von Montag bis Donnerstag von 8 bis 12 Uhr fürs Publikum. „Nach wie vor können die Anliegen nur nach vorheriger Anmeldung behandelt werden“, so Odenweller. Der Dienstleistungsnachmittag verschiebt sich von Dienstag auf Mittwoch.

Aus den Stadtteilmitteln erhalten nach einem weiteren Beschluss die katholische Bücherei, der Ebersheimer Carneval Verein und der Radsportverein den gleichen Anteil von je rund 300 Euro.

 

Teilen
Vorheriger ArtikelSelbstverständlich mit Maske
Nächster Artikel„Jeder Einzelne trägt Verantwortung“
Gregor Starosczyk-Gerlach
Ich schreibe und fotografiere seit 2013 für die Lokale Zeitung. Die Begeisterung für die Lokalmedien entdeckte ich während des Studiums der katholischen Theologie und habe seit 2007 für Lokalzeitungen, öffentliche Einrichtungen und Online-Medien gearbeitet. Mich fasziniert der wunderbare Alltag. Unterwegs bin ich für Themen in Ingelheim, VG Heidesheim, Budenheim, Rheinhessen, in Mombach, Ebersheim, Hechtsheim.