Virtuos spielte das Trio Piacere bei ZMO auf. Foto: Oliver Gehrig

BRETZENHEIM – „Barock bis Moderne“ lautete das Konzert des Trios Piacere beim Verein „Zusammenarbeit mit Osteuropa“ im Einkaufszentrum Hans-Böckler-Straße. Es war das vorletzte Konzert vor dem zweiten Lockdown. „Es tut mir für alle Künstlerin der Seele weh, aber wir haben alle Termine für November und Dezember absagen müssen“, sagte ZMO-Vorsitzende Jutta Hager zu den rund 40 anwesenden Kulturinteressierten. „Sollte sich für Dezember vielleicht doch noch eine Türe öffnen, sind wir zur Stelle.“

Das Trio Piacere besteht aus Julia Shlyfer (Querflöte), Dorothea Herrmann (Klarinette) und Vladlena Porozki (Klavier). Es startete das Konzert mit der Trio-Sonate „Allegro Andante“ von Johann Joachim Quantz. Bei dem sehr lebhaften und fröhlichen Stück wechselten sich Flöte, Klarinette und Klavier in der Melodieführung ab. Alle Instrumente befanden sich im Einklang und die drei in Schwarz gekleideten Musikerinnen gaben auch optisch ein sehr harmonisches Bild ab. Es folgte die Prelude in h-Moll von Johann Sebastian Bach in der Überarbeitung von Alexander Siloti. Solokünstlerin war hier Pianistin Vladlena Porozki. Dieses getragene und schwermütige Stück passte sehr gut zur aktuellen Jahreszeit und auch zur allgemeinen Corona-Lage. Weiter ging es mit Johannes Brahms‘ Sonate Es-Dur für Klarinette und Klavier. „Sie zählt zu seinen Spätwerken“, erläuterte Klarinettistin Dorothea Herrmann, die durch den Abend führte. „Der Satz verbindet volkstümliche Anklänge mit schwarzer Romantik.“ Im zweiten Teil des Konzertes gab es weitere Klassiker der Musikgeschichte von Franz Schubert, Robert Schumann und Camille Saint-Säens zu hören. Die rund 40 Zuhörer spendeten dem Trio für dessen virtuose Darbietung kräftigen Applaus.

Das Trio Piacere konzertiert regelmäßig in verschiedenen Spielstätten mit Orgel oder Cembalo, die das Klavier ersetzen. Das Ensemble wird auch durch Solosängerinnen und Solosänger des Mainzer Staatstheaters erweitert und kombiniert.

Teilen
Vorheriger ArtikelWohin mit dem Hechtsheimer Relief?
Nächster ArtikelÄlteste Bretzenheimerin feierte ihr Wiegenfest
Oliver Gehrig
Ich bin gebürtiger Mainzer, Jahrgang 1967 und seit mehr als 20 Jahren hauptberuflich journalistisch in den Bereichen Politik, Wirtschaft, Kultur und Sport tätig. Für die Lokale Zeitung berichte ich seit 2014 aus Bretzenheim, Hechtsheim, Lerchenberg, HaMü, AKK und der Oberstadt sowie aus Finthen und Gonsenheim. In meiner Freizeit fahre ich gerne Fahrrad. Weitere Hobbies sind Tennis, Fußball und Aquaristik.