Stadtbürgermeister Jochen Schmitt und Pfarrer Michael Graebsch freuen sich über die Spende der Elmar-Hohensee Stiftung, überreicht von Dubravka Hohensee. Foto: Stadt Nierstein

NIERSTEIN – Die Elmar-Hohensee-Stiftung schüttete auch in diesem Jahr einen stattlichen Spendenbetrag aus. Insgesamt galt es, 28.793,88 Euro dem Stiftungszweck entsprechend zu verteilen. 

Einen von der Stiftung festgesetzten Betrag in Höhe von 5.112,92 Euro ging jeweils an die Stadt Nierstein, an die Evangelische Kirchengemeinde Nierstein und an die Deutsche Krebshilfe. Freuen über jeweils 6.727,56 Euro dürfen sich das Deutsche Herzzentrum Berlin und eine minderjährige Person, die am Herz operiert werden muss und deren eigene finanzielle Mittel hierfür nicht ausreichen. Das Auswahlverfahren richtet sich dabei nach den strengen Kriterien des Deutschen Herzzentrums Berlin.

Corona geschuldet konnten in diesem Jahr bei der Spendenübergabe lediglich Stadtbürgermeister Jochen Schmitt und Pfarrer Michael Graebsch von der Evangelischen Kirchengemeinde sowie Dubravka Hohensee, Witwe des verstorbenen Elmar Hohensee, anwesend sein. Sie war es dann auch, die im Rahmen einer Feierstunde im Johannes-Busch-Haus den Spendenscheck symbolisch überreichte.

Teilen
Vorheriger ArtikelSagen Sie mal, Herr Oberbürgermeister,
Nächster ArtikelBald auch Elektro-Autos
Redaktion
Diese Beiträge sind in unseren Redaktionen entstanden. Dazu sichten wir Pressemeldungen, eingesandtes Material und Beiträge von Vereinen, Organisationen und Verwaltung. Dies alles wird dann von unseren Redaktionsleitern verifiziert, bearbeitet und ansprechend aufbereitet. Oftmals ergeben sich daraus Themen, die wir dann später aufgreifen.