Stadtbürgermeister Jochen Schmitt (links) und Erster Beigeordneter Otto Schätzel (rechts) freuen sich über die von der Familie Wilfried und Petra Buhl (sitzend) gestifteten Bank.

NIERSTEIN – Seit Jahren bereichert die Winzerfamilie Buhl das touristische und kulturelle Geschehen in Nierstein. Sei es durch das kulinarische Angebot im Gutsausschank der Vollwertköchin und Ernährungsberaterin Petra Buhl oder durch das Angebot der beliebten Weinbergsrundfahrten und Fackelwanderungen durch die Gemarkung. 

Gerade letztere lebt durch verschiedene Stationen wie die Fockenberghütte, bei der die Teilnehmer froh sind, eine Rast- und Ruhemöglichkeit vorzufinden. Leider blieb auch die Stadt Nierstein in den letzten Monaten nicht von Vandalismus verschont. Ziel dabei waren oftmals die Bänke und Tische am Brudersberg, an der Fockenberghütte oder an der Sängereiche in Schwabsburg. 

Dem wirkte die Familie Buhl nun mit der Spende einer Ruhebank an der Fockenberghütte entgegen. „Wir sind gerne mit unseren Gästen in den Weinbergen unterwegs“, so Petra und Wilfried Buhl. „Dabei ist es wünschenswert, wenn an den einzelnen Hütten und Plätzen Sitzgelegenheiten zur Verfügung stehen. Um unseren Wunsch zu unterstreichen und in die Tat umzusetzen, haben wir kurzerhand eine Bank für die Fockenberghütte gespendet“, so das Winzerehepaar weiter. 

Stadtbürgermeister Jochen Schmitt und Erster Beigeordneter Otto Schätzel nahmen die Spende mit Freude entgegen und bedankten sich für die tolle Spende bei der Familie Buhl. „Immer wieder erhalten wir Lob von unseren Gästen, dass unsere Heimat so reizvoll und unsere Schutzhütten so vorbildlich seien. Mit der Bankspende der Familie Buhl unterstreichen wir dieses Lob einmal mehr“, so Schmitt und Schätzel übereinstimmend.

Teilen
Vorheriger ArtikelPäpstliche Auszeichnung für Manfred Ruhs
Nächster ArtikelGaudi auch mit Abstand
Redaktion
Diese Beiträge sind in unseren Redaktionen entstanden. Dazu sichten wir Pressemeldungen, eingesandtes Material und Beiträge von Vereinen, Organisationen und Verwaltung. Dies alles wird dann von unseren Redaktionsleitern verifiziert, bearbeitet und ansprechend aufbereitet. Oftmals ergeben sich daraus Themen, die wir dann später aufgreifen.