Der Künstler Rob Jansen mit Miniaturen. Foto. Stadt Ingelheim

INGELHEIM – Bei den Niederländern ist Eduard Douwes Dekker, genannt Multatuli, ein heute noch bekannter Schriftsteller. Seine letzten Lebensjahre hat er in Ingelheim verbracht. Deshalb wird in diesem Jahr sein 200. Geburtstag mit verschiedenen Aktionen gefeiert, unter Coronabedingungen nicht mit dem ursprünglich geplanten Fest.

Museumsleiterin Dr. Ingeborg Domes, Rob Jansen und Bürgermeisterin Eveline Breyer (re.) bei der Übergabe. Foto: Ralph Keim

Der niederländische Maler, Lichtdesigner und Wahlrheinhesse Rob Jansen gestaltete bisher für etliche historische Berühmtheiten wie Goethe oder Rembrandt, die einen „runden“ Geburtstag feiern eine Büste, so auch für Multatuli. Besonders ist, dass der Künstler die Tonbüste der Stadt Ingelheim schenkt, eine nicht alltägliche Geste, wie Bürgermeisterin Eveline Breyer bei der Übergabe formulierte. Multatuli, der eigentlich als Vorläufer des Fair-Trade gelten könne, habe er doch in seinen Schriften die schlechten Verhältnisse der Arbeiter angeprangert, passe so gut zu unserer Stadt, ein Vorbild, „das wir als Fair-Trade Stadt aufgegriffen haben und auch leben“ ergänzte die Dezernentin.

Dazu passend haben die Mitarbeiter der Mediathek eine Medienkiste „Fair Trade“ zusammengestellt. Die Kiste enthält verschiedene Medien wie Bücher, Filme, Unterrichtsmaterialien zum Thema „Fair Trade“ und zu weiteren wichtigen Themen wie Länderkunde, Kinderrechte und Armut, die von Schulen ausgeliehen werden kann. Das großzügige Geschenk des Künstlers wird in der Mediathek ausgestellt, solange die Erweiterung des Museums nicht gebaut ist.

Nicht zuletzt hat Rob Jansen eindrucksvolle Miniaturen der Multatulibüste aus Bronze gefertigt, die er zum Selbstkostenpreis anbieten wird.

Teilen
Vorheriger ArtikelMeenzer Science-Schoppe@Home
Nächster ArtikelFrüher unverzichtbar für die Wasserversorgung
Redaktion
Diese Beiträge sind in unseren Redaktionen entstanden. Dazu sichten wir Pressemeldungen, eingesandtes Material und Beiträge von Vereinen, Organisationen und Verwaltung. Dies alles wird dann von unseren Redaktionsleitern verifiziert, bearbeitet und ansprechend aufbereitet. Oftmals ergeben sich daraus Themen, die wir dann später aufgreifen.