Start Nierstein Sperrung wird aufgehoben

Sperrung wird aufgehoben

NIERSTEIN – Die Wörrstädter Straße kann ab 25. Oktober, 20 Uhr, wieder befahren werden. Die noch ausstehenden Restarbeiten können unter laufendem Verkehr durchgeführt werden. Es kommt dann nur zu geringen Verkehrseinschränkungen.

Während der Herbstferien wurde die Fahrbahndecke der Wörrstädter Straße ab dem Kreisel B 420 (Pestalozzistraße)/Boschstraße am Ortsrand von Nierstein bis zum Bahnübergang der Bahnlinie Mainz-Ludwigshafen erneuert. Wie geplant beginnen die Asphaltarbeiten am Freitagmorgen, 23. Oktober. Sie dauern bis in die frühen Morgenstunden des 24. Oktober. Der LBM Worms bittet um Verständnis für die Nachtarbeiten.

Die neue Asphaltdeckschicht muss nach der Herstellung im Laufe des Wochenendes auskühlen und darf auf keinen Fall befahren werden. Die Baukosten belaufen sich auf rund 237.000 Euro.

Im Vorgriff auf eine Baumaßnahme mit geplanter Vollsperrung der B 420 (Pestalozzistraße) in Nierstein musste die Wörrstädter Straße als Umleitungsstrecke ertüchtigt werden. Bei diesem Gemeinschaftsprojekt des LBM Worms und der Deutschen Bahn AG wird die Eisenbahnüberführung über die B 420 (Pestalozzistraße) in Nierstein durch eine neue Bahnbrücke ersetzt und es wird gleichzeitig eine neue Straßenunterführung (Trog) gebaut. Als Folge muss ab dem ersten Quartal 2022 die B 420 (Pestalozzistraße) in Nierstein für die Dauer von zwei Jahren voll gesperrt werden. Der B 420-Umleitungsverkehr wird dann teilweise über die Wörrstädter Straße geführt.

Im Auftrag der Bahn haben bereits im Frühjahr 2020 die Vorarbeiten im Bereich der alten Bahnbrücke begonnen. Die Projektkosten werden auf rund 26,2 Millionen Euro geschätzt. Der Kostenanteil der Bahn liegt bei 7, 2 Millionen Euro. Auf die Bundesstraße B 9 und B 420 entfallen Kosten von rund 19,0 Millionen Euro.

Teilen
Vorheriger ArtikelNeue Ausbildung beginnt demnächst
Nächster ArtikelMeenzer Science-Schoppe@Home
Redaktion
Diese Beiträge sind in unseren Redaktionen entstanden. Dazu sichten wir Pressemeldungen, eingesandtes Material und Beiträge von Vereinen, Organisationen und Verwaltung. Dies alles wird dann von unseren Redaktionsleitern verifiziert, bearbeitet und ansprechend aufbereitet. Oftmals ergeben sich daraus Themen, die wir dann später aufgreifen.