In Rheinhessen ist die Weinlese weitgehend beendet. Foto: Albrecht E. Arnold / pixelio.de

MAINZ – Die Weinlese des Jahrgangs 2020 in Rheinhessen ist bis auf ein paar Spezialitäten beendet. Die Winzer freuen sich über die gute Qualität der Trauben. Wie die Schutzgemeinschaft Rheinhessen mitgeteilt hat, wird die Erntemenge für Rheinhessen auf ca. 2,45 Millionen Hektoliter geschätzt.

Sie liegt im größten deutschen Weinbaugebiet damit auf dem Niveau des Vorjahres und passt in den Durchschnitt der letzten zehn Jahre. Aus dem Sonnen-Jahrgang 2020 mit seinen homöopathischen Niederschlagsmengen kamen kerngesunde, physiologisch reife Trauben auf die Keltern. Dank einer sehr attraktiven Balance von Zuckergehalt und Säure können sich die Weintrinker auf frische, fruchtige Weine mit sehr pointierten Aromen freuen.

In Rheinhessen zeigten sich zu guter Letzt insbesondere die späten Sorten Riesling, Scheurebe und Silvaner als Gewinner des Jahrgangs. Ein Ausrufezeichen steht auch hinter den Rotweinsorten, denen die vielen Sonnenscheinstunden zu einer prächtigen Farbausbildung verholfen haben.

Bei zum Teil recht hohen Temperaturen währen der Lesezeit war zu beobachten, dass die Winzer mit der Traubenernte in die kühleren Nächte und in die frühen Morgenstunden ausgewichen sind, um die Qualität des Leseguts auch in der weiteren Verarbeitung zu sichern.

Teilen