Erster Beigeordneter Edgar Henkel, CDU-Fraktionsvorsitzender Niklas Schickling, Michael Funck, Filialdirektor der Sparkasse Oppenheim, und Rainer Richter, Vorsitzender des Tourismusvereins Rhein-Selz (v. li.) freuen sich über die Radreparaturstation. Foto: Ralph Keim

DIENHEIM – Wer als Radfahrer oft unterwegs ist, kennt das: Wie ärgerlich ist es, wenn man unterwegs einen Platten hat oder einem der Reifen unbedingt Luft zufügen müsste. Dann ist es von Vorteil, wenn eine öffentlich zugängliche Radreparaturstation in der Nähe ist.

An der Sport- und Festhalle „Zum Sillusstein“ in Dienheim steht seit einigen Wochen eine solche Radreparaturstation. Jetzt wurde sie offiziell ihrer Bestimmung übergeben. Knapp 2500 Euro kostete die Einrichtung der Station. Möglich wurde der Service für die Radfahrer durch die Sparkasse, die 2000 Euro beisteuerte. Die restlichen knapp 500 Euro kamen vom Tourismusverein Rhein-Selz.

„Die Einrichtung der Radreparaturstation geht zurück auf einen entsprechenden CDU-Antrag im Gemeinderat im vergangenen Jahr“, erläuterte Ortsbürgermeisterin Barbara Krenzer (FWG). Der Antrag wurde angenommen, allerdings mit der Maßgabe, dass für die Gemeinde die Radreparaturstation kostenneutral installiert werden müsste. „Daher sind wir den Sponsoren sehr dankbar, dass sie sich dafür engagiert haben.“

Rainer Richter, Vorsitzender des Tourismusvereins Rhein-Selz, machte darauf aufmerksam, dass die Radreparaturstation nahe des besonders bei schönem Wetter vielgenutzten Europa-Radwegssteht.

Die Station ist ausgerüstet mit Werkzeug und die Möglichkeit, schnell und problemlos die Reifenaufzupumpen. Ebenfalls an der Station steht eine Akku-Ladestation.

Teilen
Vorheriger ArtikelEin junger Virtuose an der Orgel
Nächster ArtikelAls Zuckmayer seine Lehrer nachahmte
Ralph Keim
Seit ihrer ersten Ausgabe bin ich in verschiedenen Bereichen engagiert bei der Lokalen Zeitung. Heute verantworte ich die Ausgaben „Mainz-Mitte“ außerdem „Hessen“ und „Rhein“. „Die lokale Berichterstattung ist für mich immer wieder etwas Besonderes, da man hier ganz nah an den Menschen ist“, möchte ich, Jahrgang 1964, meine Arbeit beschreiben. „Außerdem ist Mainz eine tolle Stadt mit einem tollen Umfeld.“