Joachim Friedsam, Geschäftsführer Sportbund Rheinhessen, Nick Schwiderski (FC Livingroom) Vita Eisfeld, Vorsitzender FC Livingroom Mainz, Franz-Josef Thümes, Vorstandsmitglied Volksbank Alzey-Worms und Monika Schlau, Volksbank Alzey-Worms (v. li.) bei der Preisverleihung. Foto: red

MAINZ – Mit den Sternen des Sports zeichnen die Volksbank Alzey-Worms und die Mainzer Volksbank gemeinsam mit dem Sportbund Rheinhessen jene Vereine aus, die sich ganz besonders für gesellschaftliche Belange einsetzen, beispielsweise der FC Livingroom.

„Die Sportvereine und vor allem die Sieger haben sehr gute, kreative und wirkungsvolle Bewerbungen abgegeben, die eindrucksvoll zeigen, was Sportvereine über den Sport hinaus leisten“, lobte Franz-Josef Thümes, Vorstandsmitglied der Volksbank Alzey-Worms, bei der Übergabe Preises an den Vorsitzenden des FC Livingroom, Vita Eisfeld. Dieser freute sich über den zweiten Platz mit seiner Initiative „Professionelles Hallenfußballturnier für Jugendzentren, Schulen und Flüchtlingsunterkünfte“ und dem damit verbundenen Preisgeld von 1500 Euro.

„Die Sterne des Sports sind für uns eine Herzensangelegenheit“, so Thümes weiter. „Mit dem Wettbewerb machen wir auf die Vereine aufmerksam, geben ihnen Anerkennung für die tägliche Arbeit und steigern die Attraktivität des Sportvereins für die Gesellschaft, das Miteinander. Daher haben wir entschieden, die Siegerehrung in der Coronakrise nicht ausfallen zu lassen sondern durch einzelne Preisverleihungen vor Ort den Vereinen unsere Wertschätzung zu zeigen.“

Der FC Livingroom richtet seit neun Jahren ein großes Hallenfußballturnier für Jugendliche von Jugendzentren, Schulen und Flüchtlingsunterkünften in Mainz und Umgebung aus. Dem Fußballverein ist es sehr wichtig, die Aktivitäten der Stadt Mainz zu unterstützen und hat dies mit Gründung des Vereins in seine Vision verankert und so den livingroom Cup ins Leben gerufen. Ziel ist es, Mädchen und Jungen von der Straße zu holen, sie gemeinsam Fußball spielen zu lassen. Die Veranstaltung ist von Jahr zu Jahr gewachsen, mittlerweile spielen über zehn Mannschaften mit. Die Teilnahme ist für die Jugendlichen und die Einrichtungen kostenlos, auch für die Verpflegung ist gesorgt.

Vita Eisfeld spricht mit Begeisterung über seinen Verein und die Initiative. „Teenager im Alter von 14 bis 17 Jahren sind eine oft vernachlässigte Gruppe. Sie sind nicht mehr klein aber noch lange nicht erwachsen und fallen oft durchs Raster. Dabei ist gerade dieses Alter sehr prägend. Ihnen bieten wir die Möglichkeit, Fußball zu spielen, denn oft können es sich die Jugendlichen finanziell nicht leisten, Mitglied eines Vereins zu sein und an Turnieren teilzunehmen. Und genau das möchten wir ihnen ermöglichen: Einen fairen sportlichen Wettkampf, mit dem wir ihnen zeigen, dass sie eine wichtige Rolle in unserer Gesellschaft spielen.“ Der Verein bietet außerdem Freizeiten und präventive Aktionen an, die für den Zusammenhalt und die Selbstständigkeit der Kids wichtig sind. 

„Ein rundum gelungenes und vor allem langjähriges Programm des FC Livingrooms, das die Jury auf den zweiten Platz setzte“, bestätigte auch Joachim Friedsam, Geschäftsführer des Sportbundes Rheinhessen. „Das Turnier ist eine tolle Visitenkarte für den gut vernetzten Verein, denn der Preis zeigt, was hier für die Gesellschaft geleistet wird. Die Sterne des Sports sind eine besondere Anerkennung für den Vereine und sein Engagement. Die Öffentlichkeit und auch das Preisgeld tut den Vereinen besonders in diesen Zeiten sehr gut. Wir sind froh, dass die beiden Volksbanken uns auch in der Krise als verlässlicher Partner zur Seite stehen und viele Vereine davon profitieren.“

Die Platzierten bis Rang 20 erhalten Urkunde und Preisgeld per Post.

Weitere Informationen unter www.sterne-des-sports.de und www.vb-alzey-worms.de/sterne-des-sports.

Teilen
Vorheriger ArtikelGive Peace a Bell
Nächster ArtikelEin junger Virtuose an der Orgel
Redaktion
Diese Beiträge sind in unseren Redaktionen entstanden. Dazu sichten wir Pressemeldungen, eingesandtes Material und Beiträge von Vereinen, Organisationen und Verwaltung. Dies alles wird dann von unseren Redaktionsleitern verifiziert, bearbeitet und ansprechend aufbereitet. Oftmals ergeben sich daraus Themen, die wir dann später aufgreifen.