Am ersten Spatenstich beteiligten sich Sozialdezernent Dr. Eckart Lensch, Schulleiterin Sonja Sierra Haupt, OB Michael Ebling, Bildungsministerin Dr. Stefanie Hubig, Baudezernentin Marianne Grosse und Ortsvorsteherin Tatiana Herda Munoz (von links). Foto: Oliver Gehrig

HECHTSHEIM – Nur fröhliche Gesichter gab es jetzt beim ersten Spatenstich für die neue Grundschule in Hechtsheim zu sehen. Der Neubau der Theodor-Heuss-Schule im Schulzentrum, Eingang Lion-Feuchtwanger-Straße, ist eines der wichtigsten Bauprojekte im Stadtteil. Er wird voraussichtlich Ende 2022 bis Anfang 2023 bezugsfertig.

Derzeit ist die Grundschule in einer Art Spagat sowohl im Atrium als auch in der benachbarten Frühlingsschule untergebracht. „Mit dem Neubau können die beiden Standorte zusammengeführt werden und die Grundschule hat dann wieder ein gemeinsames Dach auf dem Kopf“, erläuterte Oberbürgermeister Michael Ebling (SPD) den Hintergrund. Er ging kurz auf die Gesamtsituation am Schulzentrum ein. Der erste Bauabschnitt an der IGS Auguste Cornelius ist beendet, derzeit läuft der zweite Bauabschnitt mit dem Bau der gemeinsamen Mensa und dem Neubau der Grundschule. Im dritten Bauabschnitt folgt dann unter anderem der Abriss des alten Atriums. 10,5 Millionen Euro sind für den Neubau im städtischen Haushalt verankert, davon trägt das Land 24 Prozent. Ebling: „Wir werden weiter in die Bildungslandschaft investieren.“

Bildungsministerin Dr. Stefanie Hubig (SPD) machte den Schulen ein Kompliment für das, was sie leisten in dieser schwierigen Zeit. Solche Neubauten seien ein Zeichen für einen Aufbruch. „Schule in der Schule setzt voraus, dass es schöne Schulgebäude gibt“, betonte Hubig. Es entstehe ein gemeinsames Schulzentrum mit viel Austausch.

Baudezernentin Marianne Grosse (SPD) stellte die Einzelheiten des neuen Gebäudes vor. Es handele sich um ein kompaktes dreigeschossiges Schulgebäude mit einem winkelförmigen Erdgeschoss. Dort ist unter anderem Platz für die Verwaltung, die Bibliothek, den Ganztagsschulbereich, die Betreuende Grundschule und einen teilbaren Mehrzweckraum. Eine großzügige Treppe und ein Aufzug führen in die beiden Obergeschosse mit den Klassenräumen. Im Untergeschoss ist die Technik untergebracht. Geplant ist eine 4,5-zügige Grundschule für rund 350 bis 400 Schülerinnen und Schüler, die von 35 bis 40 Lehrerinnen und Lehrern unterrichtet werden. Die Schule bleibt Schwerpunktschule (seit 2008) und behält ihr Ganztagsangebot (seit 2014).

Teilen
Vorheriger ArtikelEine Kita im Wandel
Nächster ArtikelIm Katastrophenfall den Wassermassen ausgeliefert
Oliver Gehrig
Ich bin gebürtiger Mainzer, Jahrgang 1967 und seit mehr als 20 Jahren hauptberuflich journalistisch in den Bereichen Politik, Wirtschaft, Kultur und Sport tätig. Für die Lokale Zeitung berichte ich seit 2014 aus Bretzenheim, Hechtsheim, Lerchenberg, HaMü, AKK und der Oberstadt sowie aus Finthen und Gonsenheim. In meiner Freizeit fahre ich gerne Fahrrad. Weitere Hobbies sind Tennis, Fußball und Aquaristik.