Der Umbau der Wallaustraße ist angelaufen und wird rund 18 Monate dauern. Foto: Ralph Keim

NEUSTADT – Die Landeshauptstadt setzt ein weiteres Projekt im Rahmen des Städtebauförderprogramms Soziale Stadt in der Neustadt um: die Aufwertung der Wallaustraße zwischen Goethestraße und Kaiser-Karl-Ring sowie eines Teilstücks des Emauswegs zwischen Wallaustraße und Kita Emausweg. 

Die Wallaustraße muss – das hat die Abstimmung mit der Baufirma ergeben  – zwingend in Vollsperrung umgebaut werden. Während der Vollsperrung im jeweiligen Bauabschnitt sind die Häuser zu Fuß dauerhaft erreichbar und der Rettungsverkehr ist ständig gewährleistet. Die Anfahrbarkeit der Innenhöfe und Garagen ist aufgrund der Komplexität der Bauarbeiten jedoch nicht möglich.

Die Umgestaltung der Wallaustraße soll insgesamt rund 18 Monate dauern, unterteilt in vier Bauabschnitte. Der Anpassung der Bauzeit liegen Veränderungen im Bauablauf der Mainzer Netze und der Mainzer Fernwärme zugrunde. Ursprünglich sollten alle Häuser eine Fernwärmeleitung erhalten. Nun haben sich einige Eigentümer dagegen ausgesprochen bzw. eine neue Gasleitung beantragt, weswegen die alte Gasleitung der Mainzer Netze nicht wie ursprünglich geplant stillgelegt wird, sondern stattdessen eine neue installiert werden muss. 

Begonnen wurde mit dem zweispurigen Ausbau der Wallaustraße zwischen Goethestraße und Nahestraße und Emausweg bis Ende dieses Jahres. In einem ersten Schritt der Baumaßnahme erfolgt der Leitungsbau der Mainzer Netze sowie der Mainzer Fernwärme. Im zweiten Schritt wird ein neuer Straßenbelag hergestellt. 

Radfahrer werden gebeten, von der Rheinallee über die Lahnstraße in die Wallaustraße zu fahren. Diese Umleitung gilt ebenfalls für beide Richtungen. Fußgänger können jederzeit durchs Baufeld durchgehen.

Teilen
Vorheriger ArtikelEin „Tatort“ aus Mainz
Nächster ArtikelVermittelt interessante Informationen
Redaktion
Diese Beiträge sind in unseren Redaktionen entstanden. Dazu sichten wir Pressemeldungen, eingesandtes Material und Beiträge von Vereinen, Organisationen und Verwaltung. Dies alles wird dann von unseren Redaktionsleitern verifiziert, bearbeitet und ansprechend aufbereitet. Oftmals ergeben sich daraus Themen, die wir dann später aufgreifen.