Aus Kürbissen lustige Gesichter schnitzen. Dazu lädt das Gonsenheimer Kürbisfest ab 2. Oktober ein. Foto: Annamartha/pixelio.de

GONSENHEIM – Das Erdbeerfest gehörte zu den vielen beliebten Veranstaltungen, die Corona-bedingt abgesagt werden mussten. Als kleinen Ersatz in der Coronakrise hat sich Ortsvorsteherin Sabine Flegel eine tolle Idee einfallen lassen: das Gonsenheimer Kürbisfest. Unterstützung erhält sie dabei vom Gewerbeverein Gonsenheim mit der Vorsitzenden Barbara Petermann und dem zweiten Vorsitzenden Rainer Schenk.

Vom 2. bis 14. Oktober verwandeln sich die Pfarrer-Grimm-Anlage und die Breite Straße in ein herbstliches Festareal, das Kinder und Erwachsene gleichermaßen begeistert. Jeweils ab 12 Uhr steht der Kürbis, das Gewächs des Herbstes schlechthin, im Mittelpunkt. Besonders die Kinder sind aufgefordert, aus den Kürbissen lustige Gesichter zu schnitzen.

Darauf freut sich auch Ortsvorsteherin Flegel: „Eine schöne Aktion, bei der wir viel Unterstützung seitens der Schausteller und Gewerbetreibenden erfahren.“ Zahlreiche Schausteller beteiligen sich an dem Kürbisfest, allen voran Aldo Sottile, der für die Unterhaltung in der Pfarrer-Grimm-Anlage sorgt, beispielsweise mit einem Kinderkarrussel. 

Und die Breite Straße lockt sowieso mit ihren tollen Angeboten und Geschäften, von denen etliche auf regionale und saisonale Produkte setzen und die der Jahreszeit entsprechend Der Eintritt zum Kürbisfest ist frei. 

Die aktuellen Corona-Verordnungen müssen von den Besuchern selbstverständlich eingehalten werden. Das heißt: Mund-Nase-Schutz nicht vergessen und Abstand halten.

Teilen
Vorheriger ArtikelVermittelt interessante Informationen
Nächster ArtikelFederweißer auf Vertrauen geht nicht
Redaktion
Diese Beiträge sind in unseren Redaktionen entstanden. Dazu sichten wir Pressemeldungen, eingesandtes Material und Beiträge von Vereinen, Organisationen und Verwaltung. Dies alles wird dann von unseren Redaktionsleitern verifiziert, bearbeitet und ansprechend aufbereitet. Oftmals ergeben sich daraus Themen, die wir dann später aufgreifen.