Die mobile Teststation mit RKI-Containment Scout Tobias Schöller (links) und Dr. Christian Mülthei, stellvertretender Leiter Gesundheitsamt. Foto: Kreisverwaltung

MAINZ – Die mobile Corona-Teststation des Gesundheitsamtes Mainz-Bingen ist im Landkreis und dem Mainzer Stadtgebiet ab sofort unterwegs. Der Bus steht für Abstriche im Zuge der Kontaktrückverfolgung zur Verfügung. In erster Linie wird die mobile Station für größere, angeordnete Abstriche von Kitas und Schulen genutzt, beispielsweise am Oppenheimer Gymnasium, an dem es einen positiven Fall eines Achtklässlers gab.

Trotz einer noch überschaubaren Zahl an Neuinfektionen pro Tag in der Region haben es die Gesundheitsämter mit einer sehr großen Zahl an betroffenen Kontaktpersonen in Schulen, Kindergärten oder an den Arbeitsstellen zu tun. Seit Schulbeginn gab es keine Woche ohne mehrere Neuinfektionen in Schulen oder Kitas in Mainz oder Mainz-Bingen. Zum Wochenanfang waren aktuell neun Schulen in Mainz betroffen, was zur Quarantäne bei über 400 Schülerinnen und Schülern sowie betroffenen Lehrkräften führte.

Mit dem Bus kann kurzfristig auf aktuelle Entwicklungen reagiert, die bisherigen Anlaufstellenentlastet und gleichzeitig gewährleistet werden, dass Patientinnen und Patienten möglichst kurze Wege haben. „Mit Hilfe des Busses können Abstriche schnell und unkompliziert vor Ortentnommen werden – das erleichtert uns die Arbeit enorm“, so der zuständige Kreisbeigeordnete Erwin Malkmus.

Teilen
Vorheriger ArtikelSagen Sie mal, Herr Oberbürgermeister,
Nächster ArtikelStadtrat macht den Weg frei
Redaktion
Diese Beiträge sind in unseren Redaktionen entstanden. Dazu sichten wir Pressemeldungen, eingesandtes Material und Beiträge von Vereinen, Organisationen und Verwaltung. Dies alles wird dann von unseren Redaktionsleitern verifiziert, bearbeitet und ansprechend aufbereitet. Oftmals ergeben sich daraus Themen, die wir dann später aufgreifen.