In der Kritik: Ortsvorsteherin Tatiana Herda Munoz (SPD). Foto: SPD

HECHTSHEIM – Die Kritik der Opposition im Ortsbeirat an der Arbeitsweise von Ortsvorsteherin Tatiana Herda Munoz (SPD) hat noch einmal an Schärfe zugenommen. Ausgangspunkt war eine negativ beschiedene Anfrage von CDU und Freien Wählern, die persönliche Gratulation bei Jubiläumsgeburtstagen und besonderen Hochzeiten von Munoz zu übernehmen. „Die Hechtsheimer Ortsvorsteherin sieht diese Ehrenpflicht, den Bürgerinnen und Bürgern durch einen Vertreter der Stadt Mainz persönlich zu gratulieren, weder als vordringliche Aufgabe an, noch lassen ihr nach eigenen Angaben ihre Projekte die notwendige Zeit dazu“, begründeten Franz Jung (CDU) und Reinhard Schwarz (Freie Wähler) die Anfrage. „Da es offensichtlich auch ihren gewählten Stellvertreterinnen nicht möglich ist, diese Aufgabe zu übernehmen, würden sich die Ortsbeiratsmitglieder der CDU und der Freien Wähler dazu bereit erklären, diese Aufgabe zu übernehmen.“ Das sei eine Selbstverständlichkeit.

Es sei eine persönliche Entscheidung von ihr, das in der Coronazeit nicht zu tun, entgegnete Ortsvorsteherin Munoz. „Ich kann nur samstags hingehen, ich bin berufstätig.“ Stattdessen arbeite sie mit ihren Stellvertreterinnen an Alternativen, etwa einem Tanzcafé für Jubilare mit Abholservice.

„Sie sind vor der Pandemie auch nicht hingegangen“, kritisierte Konrad Meier (CDU) die Ortsvorsteherin. „Es gehört in Hechtsheim zur Tradition, dass man zu älteren Mitbürgern geht und diese wertschätzt, warum wehren Sie sich dagegen? Sie werden gut dafür bezahlt. Wenn Sie die Zeit nicht haben, hätten Sie sich nicht wählen lassen dürfen!“ Nur online zu arbeiten sei „Pippifax“. Meier: „Das kommt beim Bürger bestimmt nicht gut an.“

SPD-Fraktionssprecher Klaus Euteneuer kritisierte die zugespitzte Formulierung von Konrad Meier. „Sie sind in der Wortwahl zu weit gegangen!“ Ein Ende des Streites ist vorerst nicht in Sicht.

 

Teilen
Vorheriger ArtikelEs darf keine Lücke entstehen
Nächster ArtikelDauerstreit um Ina-Seidel-Straße beigelegt
Oliver Gehrig
Ich bin gebürtiger Mainzer, Jahrgang 1967 und seit mehr als 20 Jahren hauptberuflich journalistisch in den Bereichen Politik, Wirtschaft, Kultur und Sport tätig. Für die Lokale Zeitung berichte ich seit 2014 aus Bretzenheim, Hechtsheim, Lerchenberg, HaMü, AKK und der Oberstadt sowie aus Finthen und Gonsenheim. In meiner Freizeit fahre ich gerne Fahrrad. Weitere Hobbies sind Tennis, Fußball und Aquaristik.