Die Zahl der Radfahrer und auch der Fahrräder – hier ein Foto von der Fahrradbörse 2019 – steigt stetig. Archivfoto: Oliver Gehrig

BRETZENHEIM – Innerhalb von zehn Jahren hat sich die Prozentzahl der Radfahrer im Mainzer Verkehr von 12 auf 25 Prozent erfreulicherweise verdoppelt. Das teilte die städtische Radfahrbeauftragte Franziska Voigt jetzt im Bretzenheimer Ortsbeirat mit. „Der Radverkehr wird bei allen Planungen mit bedacht“, betonte Voigt. Dazu zählen auch die Förderung von Radwegen und die Freigabe von Einbahnstraßen in die Gegenrichtung.

Der Ortsbeirat hatte eine Reihe von Anregungen und Fragen. „Der Radverkehr hat auch in Bretzenheim einen Boom erlebt“, bekräftigte Fabian Ehmann (Grüne). Eine Option seien die grünen Rechtsabbiegerpfeile für Radfahrer. Manche Fahrräder mit Anhänger seien gefährlich, meinte Manfred Lippold (CDU). Einige seien „leichte Wohnmobile“. Auf die Engstelle an der Kreuzung Untere Zahlbacher Straße und Saarstraße vor der Musikhochschule machte Michael Wiegert (SPD) aufmerksam. Hier genieße die Mainzelbahn eine Vorrangschaltung, antwortete Voigt. Uwe Marschalek (FDP) fragte, wie die Sicherheit der Radwege überprüft werde. Die Polizeifahrradstaffel sei auf 13 bis 14 Personen erweitert worden, antwortete Voigt. Zudem gebe es Treffen der Unfallkommission, bestehend aus Vertretern der Polizei und der Straßenverkehrsbehörde. Gegen das wilde Abstellen der E-Roller kreuz und quer auf den Bürgersteigen sprach sich Hans-Joachim Nolda (CDU) aus. Hier gebe es leider keine Handhabe, da es sich um die Benutzung öffentlichen Raumes handele, bedauerte Voigt. Gegen eine weitere Förderung des Radverkehrs sprach sich Dr. Peter Schenk (ÖDP) aus. „Die Radfahrer rasen und viele fahren mit Elektromotoren.“

Einige Ortsbeiratsmitglieder beklagten die jüngste Freigabe der Einbahnstraße in der Zaybachstraße für Radfahrer. Die dort beheimatete Feuerwehr fahre nun als Konsequenz zum Leidwesen der Anwohner nachts „mit voller Dröhnung“ des Martinshornes durch die Zaybachstraße. Udo Beck von der Straßenverkehrsbehörde sagte zu, eine Kontrollfahrt mit der Feuerwehr zu unternehmen.

Teilen
Vorheriger Artikel„Glaube braucht die Gemeinschaft“
Nächster ArtikelStele soll erneuert werden
Oliver Gehrig
Ich bin gebürtiger Mainzer, Jahrgang 1967 und seit mehr als 20 Jahren hauptberuflich journalistisch in den Bereichen Politik, Wirtschaft, Kultur und Sport tätig. Für die Lokale Zeitung berichte ich seit 2014 aus Bretzenheim, Hechtsheim, Lerchenberg, HaMü, AKK und der Oberstadt sowie aus Finthen und Gonsenheim. In meiner Freizeit fahre ich gerne Fahrrad. Weitere Hobbies sind Tennis, Fußball und Aquaristik.