Insgesamt beteiligten sich mehr als 70 Helfer in Nierstein am RhineCleanUp. Foto: Stadt Nierstein

NIERSTEIN – RhineCleanUp in Nierstein mit folgender Bilanz: Mehr als 30000 Kippen eingesammelt. Die wären ausreichend, um 1,2 Millionen Liter Wasser zu vergiften. Nach nur drei Stunden hatten mehr als 70 Teilnehmer aus Nierstein und Umgebung dafür gesorgt, dass die Aktion auch 2020 ein voller Erfolg wurde.

Ein Container wurde mit allerlei Müll von Autoreifen bis Einwegverpackungen gefüllt. Die aufgelesenen Zigarettenstummel wurden separat in einer Acrylsäule gesammelt und verdeutlichte am Ende, dass diese Menge ausgereicht hätte, um über ein Million Liter Wasser zu verunreinigen. 

Beim diesjährigen RheineCleanUp in Nierstein wurde „lediglich“ das Niersteiner Rheinufer vom Unrat befreit. Dies vom Parkplatz am Stadteingang im Norden bis zur Fähre im Süden der Stadt. Neben Helferinnen und Helfer aus Nierstein kamen Familien aus Gau-Bischofsheim, Mommenheim, Hahnheim, Schüler des Katharinengymnasiums und sogar Freiwillige aus Alsheim nach Nierstein. 

Der TV Nierstein war mit einer sehr großen Gruppe angetreten, um die Aktion im dritten Jahr zu unterstützen. Die Stadt versorgte die Helferinnen und Helfer am Ende der Aktion mit Weck, Worscht und Woi.

Teilen
Vorheriger ArtikelNeue Ampeln für HaMü
Nächster Artikel„Stadt“ statt Markt
Redaktion
Diese Beiträge sind in unseren Redaktionen entstanden. Dazu sichten wir Pressemeldungen, eingesandtes Material und Beiträge von Vereinen, Organisationen und Verwaltung. Dies alles wird dann von unseren Redaktionsleitern verifiziert, bearbeitet und ansprechend aufbereitet. Oftmals ergeben sich daraus Themen, die wir dann später aufgreifen.