Fabienne Ebert hat ein brandaktuelles Kinderbuch zur Coronakrise geschrieben. Foto: Ralph Keim

MAINZ – Seit mehr als sechs Monaten beherrscht die Corona-Krise nahezu jeden Bereich der Gesellschaft. Alle erinnern sich noch an die ersten Wochen der Pandemie, als das öffentliche Leben praktisch zum Erliegen kam. Die Erwachsenen mögen die Hintergründe und die Tragweite ja noch halbwegs verstanden haben. Doch was mag in den Köpfen von kleinen Kindern vorgegangen sein, die beispielsweise von heute auf morgen nicht mehr in die Kindertagesstätte und in die Grundschulen durften, da diese geschlossen waren?

Fabienne Ebert hat sich damit intensiv auseinandergesetzt. Die Nackenheimerin arbeitet als Erzieherin in einer Kindertagesstätte, die ebenfalls von der turbulenten Zeit ab der zweiten Märzhälfte betroffen war. Da ihr das Schreiben quasi im Blut liegt, entschloss sie sich, diese besondere Situation mit einem Buch kindgerecht aufzuarbeiten. Der Titel „Cora erklärt das Coronavirus“ beschreibt den Inhalt des Buches bestens.

Zunächst kann die kleine Cora gar nicht verstehen, warum ihr Kindergarten und die Schule ihres Bruders geschlossen sind. Cora fragt ihren Opa Willy, der ihr alles über Corona erklärt. Mit diesem Wissen kann Cora jetzt anderen Kindern Corona erklären, beispielsweise wo das Virus herkommt und wie es übertragen wird.

Fabienne Ebert hat nicht nur den Text geschrieben, sondern auch die sehenswerten Illustrationen geschaffen. Und sie hat sich einiges einfallen lassen, damit die Kinder, die ihr Buch lesen beziehungsweise vorgelesen bekommen, selbst kreativ werden, beispielsweise mit lustigen Ausmalbildern. Und über ein lustiges Gedicht werden die Jungen und Mädchen zum umso wichtiger gewordenen Händewaschen animiert.

„Wasser an und Hände drunter, bewege die fröhlichen Hände munter“, heißt es. Und weiter am Schluss: „Die Viren laufen ganz schnell fort und schwimmen zu einem neuen Ort.“ Wichtig war es der Autorin auch, den Kindern mögliche Ängste vor dem Unbekannten zu nehmen.

Doch bis es soweit war, musste ein passender Verlag gefunden werden. Der Schlosserverlag in München war begeistert von der Idee und sagte zu. Innerhalb kürzester Zeit wurde das Buch realisiert, das sich für Kindergartenkinder und Kinder der ersten Grundschulklassen bestens eignet.

„Cora erklärt das Coronavirus“ ist im Buchhandel und über Amazon erhältlich.

Teilen
Vorheriger ArtikelÄnderungen finden Zustimmung
Nächster ArtikelVorbereitung auf persönliche Notfälle
Ralph Keim
Seit ihrer ersten Ausgabe bin ich in verschiedenen Bereichen engagiert bei der Lokalen Zeitung. Heute verantworte ich die Ausgaben „Mainz-Mitte“ außerdem „Hessen“ und „Rhein“. „Die lokale Berichterstattung ist für mich immer wieder etwas Besonderes, da man hier ganz nah an den Menschen ist“, möchte ich, Jahrgang 1964, meine Arbeit beschreiben. „Außerdem ist Mainz eine tolle Stadt mit einem tollen Umfeld.“