Mit Greifzangen und Müllbeuteln bewaffnet, machten sich die fleißigen Müllsammlerinnen ans Werk. Foto: Oliver Gehrig

BRETZENHEIM – Eine gelungene Müllsammelaktion fand jetzt in Bretzenheim zwischen der Marienborner Straße und dem Gutenberg-Center statt. Rund 20 eifrige Sammlerinnen und Sammler befreiten dieses Areal auf Einladung der AG Nachhaltigkeit und des Vereins „Schönes Mainz-Bretzenheim“ von Müll. Dazu wurde das Quartier in vier Müllsammelbereiche eingeteilt: die Wilhelm-Quetsch-Straße vor dem Edekamarkt, der Grünstreifen, das Gesundheitszentrum und last but not least der Bereich rund um die zahlreichen Fast-Food-Lokale, wo sich traditionell der meiste Müll sammelt.

Das Kehrmaterial wie Greifzangen und Müllbeutel hatte der Mainzer Entsorgungsbetrieb zur Verfügung gestellt. Viele erfahrene Helferinnen und Helfer hatten aber auch eigene Werkzeuge und Handschuhe mitgebracht. Auf den Grünflächen an der Wilhelm-Quetsch-Straße fanden sich jede Menge Zigarettenkippen, Glasflaschen und Plastikteile, die in die Müllsäcke wanderten. „Ich bin nachhaltig beeindruckt“, sagte Ortsvorsteherin Claudia Siebner, die selbst wegen der Organisation einer familiären Hochzeitsfeier nur kurz vorbeischauen konnte. „Ich finde es klasse, dass diese Aktionen immer wieder aus dem Stadtteil heraus entstehen.“ So handelte es sich trotz der coronabedingten Absage des städtischen Dreck-weg-Tages im März bereits um die fünfte Müllsammelaktion dieses Jahr in Bretzenheim. Zuvor waren bereits der Südring und der Holunderweg von der AG Nachhaltigkeit und dem Verein Schönes Mainz-Bretzenheim von Müll befreit worden. Zudem gab es zwei Hundedreck-weg-Aktionen an der Alten Ziegelei und am Südring.  Ortsvorsteherin Siebner hat dieses Jahr eine erhebliche Zunahme von Dreck und wilden Müllablagerungen in Bretzenheim ausgemacht. „Wahrscheinlich auch wegen Corona durch das draußen Verweilen.“

Teilen