„Kurzweilige und virtuose Zugaben-Stücke“ boten Carsten und Iris Lenz in der Nieder-Ingelheimer Saalkirche. Foto: Ralph Keim

INGELHEIM – Die Nieder-Ingelheimer Saalkirche ist schon seit vielen Jahren eng verknüpft mit einem Namen: Lenz. Das Organisten-Ehepaar Carsten und Iris Lenz und die Skinner-Orgel der Kirche gehören fast schon untrennbar zusammen, was sie mit ihren beliebten Konzerten vor einem begeisterten Publikum immer wieder unter Beweis stellen. Coronabedingt gab es auch hier eine Zwangspause. Doch jetzt war es endlich wieder soweit.

Mit „Kurzweilige und virtuose Zugaben-Stücke“ boten Carsten und Iris Lenz in der Evangelischen Kirche musikalische Bonbons der besonderen Art. „Wir präsentieren Ihnen heute Musikstücke,die wir bei Konzerten bislang immer als Zugabe gespielt haben“, erläuterte er dem Publikum, das coronabedingt auch in der Saalkirche auf Abstand gehalten werden musste.

Endlich wieder an der Skinner-Orgel: Carsten und Iris Lenz. Foto: Ralph Keim

Und bei „Paean – A Song of Triumph“ sorgte Carsten Lenz gleich für Erheiterung: Der Komponist heißt nämlich Soorjo Alexander William Langobard Oliphant Chuckerbutty, was Carsten Lenzohne Versprecher über die Lippen kam. Da war Georg Friedrich Händel schon geläufiger. Sein „A Voluntary on a Flight of Angels“ ist eigentlich für eine Spieluhr komponiert worden.

Mit ihrem Konzert spannte das Ehepaar einen musikalischen Bogen, der von Händel bis zur Gegenwart reichte. Und auch bei diesen Konzerten gehörte dazu, dass Organist Lenz mit heiteren Anekdoten nicht nur die Stücke, sondern auch die berühmte Skinner-Orgel mit ihren knapp 3900 Pfeifen erläuterte. Zudem wurde das Spiel an der Orgel auf eine Großleinwand übertragen, sodass die Zuhörer sehen konnten, wie Hände und Füße gefordert waren.

Die nächsten Konzerte finden am 11. und 12. September statt. Auf dem Programm steht dann „Tierische Orgelmusik“. Beginn ist an beiden Tagen um 17 Uhr. Besucher können im Vorfeld Sitzplätze über das Internet reservieren oder auch spontan zum Konzert kommen.

Weitere Informationen unter www.lenz-musik.de und www.skinner-orgel.de.

Teilen
Vorheriger ArtikelAufstieg in die Landesliga
Nächster ArtikelMitte Oktober ist es geschafft
Ralph Keim
Seit ihrer ersten Ausgabe bin ich in verschiedenen Bereichen engagiert bei der Lokalen Zeitung. Heute verantworte ich die Ausgaben „Mainz-Mitte“ außerdem „Hessen“ und „Rhein“. „Die lokale Berichterstattung ist für mich immer wieder etwas Besonderes, da man hier ganz nah an den Menschen ist“, möchte ich, Jahrgang 1964, meine Arbeit beschreiben. „Außerdem ist Mainz eine tolle Stadt mit einem tollen Umfeld.“