Der Aufstieg in die Landesliga ist ein großer Erfolg für die 1. Mannschaft des VfL Fontana Finthen. Foto: VfL Fontana Finthen

FINTHEN – Der Aufstieg in die Landesliga ist für die 1. Mannschaft des VfL Fontana Finthen ist ein großer Erfolg, aber auch eine ebenso große Herausforderung für die Spieler. „Wir werden versuchen, uns in der Liga zu etablieren, also lautet unser Ziel ganz klar, die Klasse zu halten“, sagt Teammanager Rahul Saini. Dafür müssten sie sich auch bei einigen Derbys bewähren. „Es wird für die Jungs definitiv eine Umstellung darstellen, da in der Landesliga viel physischer agiert wird als in der Bezirksliga und die Qualität der Gegner natürlich auch zunimmt.“ Dem, denkt Rahul Saini, ist die junge Truppe aber gewachsen, die gerade mit sieben Neuzugängen verstärkt wurde. Bekannt ist die Fontana aber nicht nur durch sportliche Leistungen, sondern auch durch die Jugend- und Integrationsarbeit. Selbst in der Coronakrise mit ihren Kontakteinschränkungen und Versammlungsverboten hatte Integrationsbeauftragter Winfried Schmitt dennoch eine Idee, die die Schulferien interessanter gemacht und die Kinder gestützt und gestärkt hat. Die Sportjugend Rheinland-Pfalz hatte die Ferien-am-Ort Wochen 2020 unter das Motto „Werte leben im Sport“ gestellt. „Der VfL Fontana Finthen hat dieses Thema sehr begrüßt und führte innerhalb unserer Ferienwoche vom 10. bis 14. August ein Fair-Play Projekt durch“, erklärt Schmitt der Lokalen Zeitung.

Die 50 teilnehmenden Kinder trainierten täglich zunächst 2,5 Stunden Fußball. Danach setzten sie sich in Kleingruppen zusammen und sammelten Beispiele. Diese wurden dann auf Plakaten niedergeschrieben. Was ist fair oder unfair gegenüber dem Gegner, den Mitspielern, dem Schiedsrichter? Wann ist der Verein den Kindern gegenüber fair oder unfair oder der Trainer? Das Sammeln und Nachdenken sensibilisierte die 50 Kids, die zumeist noch Grundschüler waren, für die eigenen und die Nöte der anderen. Anschließend wurden die Situationen nachgestellt und gefilmt oder fotografiert. An Ideen fehlte es ihnen nicht.

Mit seiner Darstellung von Fairness errang Ben Kutzera den ersten Platz beim Malwettbewerb. Foto: VfL Fontana Finthen

Das zeigte auch der anschließende Malwettbewerb. Dabei kam es nicht nur auf das zeichnerische Können, sondern vor allem auf die Aussagekraft des Bildes an. Den ersten Preis bekam Ben Kutzera mit einem tollen Bild: Der Schiedsrichter zeigt einem Spieler wegen eines angeblichen Foulspiels die Gelbe Karte. Ein anderer Spieler geht zu ihm und gesteht, dass er das Foul begangen habe und er deshalb die Gelbe Karte bekommen müsse.

Teilen
Vorheriger ArtikelKonzert soll im März nachgeholt werden
Nächster ArtikelHeitere Anekdoten inklusive
Helene Braun
Seit 2003 bin ich für die Lokale Zeitung journalistisch tätig. Von 2014 bis Ende 2018 war ich Redaktionsleiterin für die Mainzer Stadtteile und die Verbandsgemeinde Bodenheim. Meine heutigen Schwerpunkte liegen auf allem, was im und vor Ort geschieht und für die Leser interessant ist. Dies sind Berichte, Reportagen und Fotos aus Lokalpolitik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur, Vereinen, zu besonderen Events und kuriosen Begebenheiten.