Beim TV Finthen, hier die Gymnastikgruppe auf der Bezirkssportanlage, ist der Neustart nach dem Corona-Lockdown gelungen. Foto: Britta Palm

FINTHEN – Der TV Finthen kehrt ins Leben zurück. Es ist jedoch ein Neustart mit großen Hindernissen. Die schrittweise Rückkehr zum Sportbetrieb stellt eine große Herausforderung an die Vereine und Übungsleiter dar. Verordnungen, Vorschriften und Hygienepläne müssen beachtet und eingehalten werden. Viele Fragen der Mitglieder; Sportler und Trainer/innen müssen verlässlich beantwortet werden.

Seit Anfang Juni trainieren die Gymnastik- und Yoga-Gruppen auf der Bezirkssportanlage im Freien. Auch die Showtanzgruppen fanden den Weg ins Freie, nur die schweren Hebeübungen wurden in kleinen Gruppen in der Halle einstudiert. Alle hatten viel Freude und Spaß beim Freilufttraining. Alles lief unter Beachtung der Hygieneregeln, alles ohne dass gesundheitliche Probleme bekannt wurden. Alle hatten großes Verständnis für die Einschränkungen. Der Wunsch nach einem normalen Trainingsbetrieb ist groß. Wann dies sein wird, steht allerdings in den Sternen.

Jetzt den Ferien soll es auch wieder für die Turner losgehen. Kathrin Wimmer erarbeitet mit den Übungsleiterinnen einen Hygieneplan für alle Gruppen zum Trainingsstart in der Halle. Wer Interesse hat, den TV als Übungsleiter zu unterstützen, ob im Training der Kinder und Jugendlichen oder bei unseren Erwachsenen im Gymnastikbereich, soll sich einfach melden. Was der TV kritisch anmerkt: In Finthen fehlt dringend die seit Jahrzehnten versprochene neue Turnhalle. Das neue Bürgerhaus helfe nicht weiter, die angeboten Gymnastikräume seien für die meisten der TV-Gruppen zu klein, für die Turner gänzlich ungeeignet. Auch seien die Kosten für eine Anmietung nicht finanzierbar.

Weitere Informationen unter www.tv1872finthen.de.

Teilen
Vorheriger Artikel„Die Fans sind das Salz in der Suppe“
Nächster ArtikelAuftakt an der Peter-Jordan-Schule
Redaktion
Diese Beiträge sind in unseren Redaktionen entstanden. Dazu sichten wir Pressemeldungen, eingesandtes Material und Beiträge von Vereinen, Organisationen und Verwaltung. Dies alles wird dann von unseren Redaktionsleitern verifiziert, bearbeitet und ansprechend aufbereitet. Oftmals ergeben sich daraus Themen, die wir dann später aufgreifen.