Mit dem Aris-Quartett startet am 15. September die Konzertreihe. Foto: Veranstalter

NEUSTADT – „In diesem wenig musikfreundlichen Corona-Jahr wollen wir ganz bewusst im Interesse des Publikums wie auch der Musiker schöne Konzert-Akzente setzen“, meint Eberhard Schneider, der Vorsitzende des Mainzer Orgelverein Neustadt. Umso erfreulicher ist es für ihn, dass der Verein in einer Benefiz-Reihe vier Mal Kammermusik auf höchstem Niveau zugunsten der Orgel und der Kirchenmusik in St. Bonifaz bieten kann. 

Das Aris-Quartett bietet am 15. September das erste Highlight. Es ist ein weit über Deutschland hinaus bekanntes junges Streichquartett. In St. Bonifaz wird dieses Ensemble mit einem Werk von Joseph Haydn op.20, Nr.4 und dem Streichquartett op.127 von Ludwig van Beethoven zu hören sein.

Am 29. September gastiert der Mainzer Stadtmusiker und Hochschulprofessor Felix Koch in St. Bonifaz gemeinsam mit Markus Stein. An der renovierten Orgel bietet er ein Programm, bei dem neben Werken von J.S.Bach oder Felix Mendelssohn Bartholdy auch Kompositionen von Sergej Rachmaninow und Camillo Schumann erklingen werden.

Die beiden abschließenden Konzerte für Streichquartett am 27. Oktober und 17. November sind dank der Unterstützung der beiden Mainzer Hochschulprofessoren, des Geigers Benjamin Bergmann und des Cellisten Manuel Fischer-Dieskau möglich: Aus Einzelunterricht bzw. auch aus dem Lehrprojekt „Streichquartett“ der Mainzer Musikhochschule heraus haben sich in Mainz die Quartett-Formationen Glücksklee und Amicizia gefunden, wurden dort unterrichtet und geformt. 

In ihrem Konzert Ende Oktober spielen die Glücksklee-Musiker das Schubertquartett Nr. 14, bekannt unter dem Namen „Der Tod und das Mädchen“ sowie das Quartett op.18, Nr.4 von Ludwig van Beethoven. Zum Abschluss der kleinen Konzertreihe präsentiert sich dann im November die noch junge Amicizia-Formation mit dem Haydn-Quartett op.76 und der bekannten Mozart-Serenade „Eine kleine Nachtmusik“ KV 525. 

Wer sich vorab unter orgelverein_neustadt@gmx.de einen Platz reservieren lässt, kann zu Konzertbeginn über einen eigenen Eingang schneller zu seinem Sitzplatz kommen. Einlass ist bei jedem Konzert ab 19 Uhr möglich, Beginn ist um 19.30 Uhr. Beim Konzertbesuch sind die geltenden Gesundheitsbestimmungen zu beachten. Der Eintritt bei diesen Konzerten ist frei,  um Spenden wird gebeten.

Teilen
Vorheriger ArtikelImmerhin Einsicht gezeigt
Nächster ArtikelEin WC mit Stil
Redaktion
Diese Beiträge sind in unseren Redaktionen entstanden. Dazu sichten wir Pressemeldungen, eingesandtes Material und Beiträge von Vereinen, Organisationen und Verwaltung. Dies alles wird dann von unseren Redaktionsleitern verifiziert, bearbeitet und ansprechend aufbereitet. Oftmals ergeben sich daraus Themen, die wir dann später aufgreifen.