Ulrike Franz, Hildegard Steiner und Edith Brüggemann (v. li.). Foto: A. Leber/Stadt Oppenheim

OPPENHEIM – Kreativität und Ehrenamt harmonieren in der Wein- und Kulturstadt. Davon konnte sich jetzt die städtische Beigeordnete Ulrike Franz (WfO) überzeugen, als sie das neue „Outfit“ des Toilettencontainers am Kulturkeller begutachtete.

Mit Stil und Können habe die beiden Künstlerinnen Edith Brüggemann und Hildegard Steiner, nach eigenen Ideen und in Anlehnung an den Malstil von August Macke, das bislang sterile Äußere des stillen Örtchens ordentlich aufgehübscht. Brüggemann, die auch die Pflanzen am Kulturkeller am Amtsgerichtsplatz pflegt, hatte die Idee und entwickelte sie mit der künstlerisch tätigen Hildegard Steiner attraktiv weiter. 

In unzähligenehrenamtlichen Arbeitsstunden wurde zunächst eifrig grundiert und dann ein Mix aus vier Farben für den Untergrund aufgebracht. Danach erfolgte die Bemalung mit Acrylfarben, zunächst nur die Baummotive, danach Personen ohne feste Bildvorlage.

„Wir sind den beiden emsigen Damen sehr dankbar für das beispielhafte, ehrenamtliche Engagement“, quittierte Ulrike Franz, im Namen der Stadt, die sehenswerte Verschönerung. „Die Künstlerinnen sowie die Stadt freuen sich jetzt schon auf weitere, gemeinsame Projekte im Stadtgebiet. Wir sind da schon in guten Gesprächen. In diesem Zusammenhang freuen wir uns auf alle Bürger, die diesem Beispiel folgen möchten, um unsere Stadt zu unterstützen und zu verschönern“, so Franz abschließend.

Interessierte können sich unter 06133/4909-10 oder unter franz@stadt-oppenheim.de melden.

Teilen
Vorheriger ArtikelVier Saiten für St. Bonifaz
Nächster ArtikelGenießen im kleinen Kreis
Redaktion
Diese Beiträge sind in unseren Redaktionen entstanden. Dazu sichten wir Pressemeldungen, eingesandtes Material und Beiträge von Vereinen, Organisationen und Verwaltung. Dies alles wird dann von unseren Redaktionsleitern verifiziert, bearbeitet und ansprechend aufbereitet. Oftmals ergeben sich daraus Themen, die wir dann später aufgreifen.