Der neu gewählte Vorstand der Laubenheimer FDP. Foto: red

LAUBENHEIM – Der Ortsverband der FDP hat einen neuen Vorstand: Der bisherige Vorsitzende Peter Strokowsky wurde erneut in seinem Amt bestätigt und wird den Ortsverband zwei weitere Jahre führen. Zur neuen Stellvertreterin wurde Susanne Glahn bestimmt. Als weiterer Stellvertreter amtiert Volker Kinsky, der zugleich auch das Amt des Schatzmeisters fortführt.

Der Vorstand wird komplettiert durch die Beisitzer Julia Neuroth, Dr. Hans Lethaus, dem Mitglied der Stadtratsfraktion Walter Koppius, Heiko Farwer sowie dem Vertreter der FDP im Ortsbeirat Laubenheim, Dr. Christian Hecht.

Als Schwerpunkte für die weitere politische Arbeit benennt Peter Strokowsky die konstruktiv kritische Begleitung des Neubaus der Grundschule sowie die Sanierung des Sportzentrums, die Sicherstellung einer ausreichenden Versorgungslage bei Kita Plätzen sowie die Ausweisung von mindesten einem neuen Baugebiet im Bereich Laubenheims. Strokowsky: „Die auf Grund fehlender Baugrundstücke in den letzten Jahren betriebene Innenverdichtung des Stadtteils darf nicht so weit getrieben werden, dass der liebens- und lebenswerte Charme Laubenheims Schaden nimmt. Daher wird die FDP auch genau verfolgen, dass die Vorgaben des sich in Aufstellung befindlichen Bebauungsplans nach dessen Inkraftsetzung exakt eingehalten werden.Des Weiteren muss endlich der negative Trend gestoppt werden, dass Laubenheim sich zur reinen Schlafstadt entwickelt. Neue Baugebiete könnten neben der Schaffung von Wohnraum auch Platz für Weiterentwicklung der öffentlichen Infrastruktur bieten.“

Ortsbeirat Dr. Christian Hecht: „Wir erwarten von der Verwaltung, dass sie Laubenheim nicht nur scheinbar passiv aus der Ferne des Rathauses beobachtet, sondern aktiv Rahmenbedingungen für die Zukunft unseres Stadtteils schafft.“

Teilen
Vorheriger ArtikelDie zweite Chance genutzt
Nächster ArtikelLaptops für gleiche Bildungschancen
Redaktion
Diese Beiträge sind in unseren Redaktionen entstanden. Dazu sichten wir Pressemeldungen, eingesandtes Material und Beiträge von Vereinen, Organisationen und Verwaltung. Dies alles wird dann von unseren Redaktionsleitern verifiziert, bearbeitet und ansprechend aufbereitet. Oftmals ergeben sich daraus Themen, die wir dann später aufgreifen.