Start Mainz Sagen Sie mal, Herr Oberbürgermeister,

Sagen Sie mal, Herr Oberbürgermeister,

Denen geht es richtig gut. Also beinahe, denn natürlich fehlen ihnen wegen der Pandemie momentan noch die großen Feste und Veranstaltungen der Mainzerinnen und Mainzer. Aber wir haben uns von der Pandemie trotzdem nicht davon abhalten lassen, die neuen Bürgerhäuser für die Mainzerinnen und Mainzer zu eröffnen. Und wenn Corona uns das nicht mit einem großen Bürgerfest machen lässt, dann feiern wir die Eröffnung eben anders. Wir haben die Bürgerhäuser online eröffnet – zwar im kleineren Rahmen vor Ort, aber dafür potenziell mit der ganzen Welt (auch wenn vielleicht die Wiesbadener nicht zugeguckt haben). Wenn unsere Stadtteile neue kulturelle, sportliche und soziale Zentren bekommen, dann ist das ein großes Fest für Mainz. Und wenn wir es nicht gemeinsam vor Ort feiern können, dann wenigstens online. Wer mag, kann die Videos zur Eröffnung auf mainzer-buergerhaeuser.de anschauen und sich schon mal virtuell rumführen lassen, bevor wir dann – in hoffentlich nicht allzu ferner Zukunft – alle gemeinsam vor Ort feiern.

Die Bürgerhäuser sind wichtig für unsere Stadt. Denn wenig – davon bin ich überzeugt – vermag,die Menschen in unserer heutigen Zeit so zu verbinden, wie ihre Stadt, ihr Stadtteil und ihre Region. Und dass das Miteinander in Mainz so ein besonderes ist, das verdanken wir auch unseren lebendigen Stadtteilen mit ihren Vereinen, ihrer Kultur, ihrem Sport, ihren Festen, kurz: mit ihrer ganz eigenen Art, Mainz zu sein.

Unsere Stadtteile brauchen Identität und Profil. Und dazu gehört auch ein modernes Bürgerhaus, das Heimat für all die Dinge sein kann, die die Stadtteile ausmachen, ein Bürgerhaus, in dem das kulturelle, gesellschaftliche und sportliche Herz schlägt. Dafür bieten die neuen Bürgerhäuser mit dem großen Saal und den weiteren Veranstaltungsräumen beste Voraussetzungen. Besonderer Dank gebührt den Vereinen und den vielen engagierten Bürgerinnen und Bürgern. Nicht nur weil sie die Bürgerhäuser mit Leben füllen, sondern auch weil sie sich in die Planungsphase eingebracht haben, damit die neuen Bürgerhäuser auch wirklich passen, und natürlich auch weil sie alle die Bauphase mit viel Geduld durchgestanden haben. Denn während der Bauarbeiten haben die Bürgerhäuser natürlich gefehlt, auch in den Kampagnen. Danke, dass Sie in dieser Zeit kreative Lösungen gefunden haben für Kultur, Sport, Fastnacht und vieles mehr! Jetzt freue ich mich auf all die Veranstaltungen, die wir – zunächst wegen Corona unter Vorsichtsmaßnahmen, aber hoffentlich in nicht allzu ferner Zukunft auch wieder auf die gewohnte Art – in den neuen Bürgerhäusern gemeinsam feiern werden.

Teilen
Vorheriger ArtikelZum Aug` der Fremden sagen: Sei das Wasser
Nächster Artikel„Die Hoffnung haben wir vom Evangelium“
Redaktion
Diese Beiträge sind in unseren Redaktionen entstanden. Dazu sichten wir Pressemeldungen, eingesandtes Material und Beiträge von Vereinen, Organisationen und Verwaltung. Dies alles wird dann von unseren Redaktionsleitern verifiziert, bearbeitet und ansprechend aufbereitet. Oftmals ergeben sich daraus Themen, die wir dann später aufgreifen.