MAINZ – Aus Sicht der Freien Wähler Mainz hat die „Mainzer Handkäsmafia“ wieder ein neues Mitglied. Wie zu erfahren war, habe der frühere Wiesbadener Oberbürgermeister Sven Gerich (SPD) einen neuen Job bei der Ingelheimer Firma Molitor, die auch in Mainz tätig ist, erhalten. Er sei als Projektentwickler für einige Großprojekte zuständig.

Dazu Gerhard Wenderoth, Vorsitzender der Freien Wähler: „Wir erinnern uns, dass Herr Gerich vor wenigen Wochen wegen Vorteilsannahme im Amt des Oberbürgermeisters in zwölf Fällen zu einer Geldstrafe verurteilt wurde. Das Urteil ist rechtskräftig. Durch den Strafbefehl gilt Gerich als vorbestraft.“

Das ausgezeichnete Verhältnis zwischen den Ehepaaren Gerich und Ebling sei bekannt. Seinerzeit äußerte sich OB Ebling zum Rücktritt von Gerich mit dem Zitat: Ich ziehe meinen Hut vor der Entscheidung von Sven Gerich. Ich zolle ihm großen Respekt dafür, dass er zum Schutz der Stadt Wiesbaden zurückgetreten ist.“

Teilweise mit Verwunderung wurde diese Stellungnahme von Ebling in Mainz zur Kenntnis genommen. Dazu Erwin Stufler, Mitglied der Freien Wähler im Mainzer Stadtrat: „Wieder einmal kann man feststellen, dass hier die SPD-Seilschaft in unserer schönen Stadt gut funktioniert. Sven Gerich ist mit einem guten Job versorgt, sein Tätigkeitsfeld scheint auch in Mainz zu sein.“ Ob das auch Ebling freut und er den Hut zieht?

Teilen
Vorheriger ArtikelGrüne Welle? Fehlanzeige!
Nächster ArtikelUnterstützung für Kidicare
Redaktion
Diese Beiträge sind in unseren Redaktionen entstanden. Dazu sichten wir Pressemeldungen, eingesandtes Material und Beiträge von Vereinen, Organisationen und Verwaltung. Dies alles wird dann von unseren Redaktionsleitern verifiziert, bearbeitet und ansprechend aufbereitet. Oftmals ergeben sich daraus Themen, die wir dann später aufgreifen.