Über die Spende freuen sich Stephan Denk von Kidicare, johanniter-Regionalvorstand Stefan Jörg, mitcaps-Geschäftsführer Wilfried Röttgers und Andrea Schweda von Kidicare. Foto: Johanniter

BRETZENHEIM – Mitcaps, Dienstleister für die globalen Standortvernetzungen im Mittelstand, unterstützt Kidicare, die ambulante Kinderkrankenintensivpflege der Johanniter, mit einer Spende in Höhe von 2000 Euro. „In einer Zeit, in der viele Veranstaltungen abgesagt sind, freuen wir uns über Spenden für unsere Ambulante Kinderkrankenpflege Kidicare. Wir sind dringend auf diese Unterstützung angewiesen, da die Finanzierung der ambulanten Versorgung schwerstkranker Kinder bis heute von den Kassen nicht gedeckt ist“, sagt Stefan Jörg, Regionalvorstand der Johanniter Rheinhessen. Er bedankte sich im Rahmen der Spendenübergabe bei mitcaps-Geschäftsführer Wilfried Röttgers für die schnelle und unkomplizierte Hilfe während der Covid-Krise. „Die Kosten für die Betreuung intensivpflichtiger und auch sterbender Kinder hat Kidicare in eine fast ausweglose Notlage versetzt. Insbesondere musste die zwingend notwendige Schutzkleidung angeschafft werden, die auf dem Markt nur zu überhöhten Preise zu erhalten war. Nach fünf Jahren Freundschaft wollten wir im Rahmen unserer Möglichkeiten einen Teil dazu beitragen, besonders die Kleinen zu unterstützen“, so Wilfried Röttgers. „Bedingt durch Covid-19 haben wir 500 Euro weniger für unsere regelmäßig geplanten Teamaktivitäten ausgegeben. Diesen Betrag inklusive einer Aufstockung auf 2000 Euro geben wir gerne weiter an diese lokale Organisation, die es dringend braucht“, erläutert Röttgers.

Wenn Sie ebenfalls an Kidicare spenden möchten, hier die IBAN:
DE83 5519 0000 0002 0001 15 bei der Mainzer Volksbank.

Teilen
Vorheriger ArtikelNeuer Job dank „Handkäsmafia“
Nächster Artikel„Du gibst Schatten, wir geben Wasser!“
Redaktion
Diese Beiträge sind in unseren Redaktionen entstanden. Dazu sichten wir Pressemeldungen, eingesandtes Material und Beiträge von Vereinen, Organisationen und Verwaltung. Dies alles wird dann von unseren Redaktionsleitern verifiziert, bearbeitet und ansprechend aufbereitet. Oftmals ergeben sich daraus Themen, die wir dann später aufgreifen.