OB Michael Ebling, Jens Bucher, Leiter der Sozialen Stadtimkerei, und Imker Franz Botens präsentieren den Namen des neuen Honigs bei den Bienenstöcken auf dem Dach des Stadthauses Große Bleiche. Foto: Stadt Mainz

MAINZ – Der Honig, den die Bienen der Sozialen Stadtimkerei seit neuestem auf dem Dach des Stadthauses Große Bleiche eintragen, hat einen Namen: Grand Mayence. Und genauso schmeckt er auch: Grand!

Großartig waren auch die Reaktionen auf den Namenswettbewerb, den die Stadtimkerei im Mai ausgerufen hatte. „Wir haben 269 Namensvorschläge bekommen – mit einer solchen Resonanz hätten wir nicht gerechnet“, freut sich Imkereileiter Jens Bucher. „Noch dazu waren die Vorschläge sehr durchdacht und originell, so dass sie der Jury echtes Kopfzerbrechen bereiteten.“ 

Die Jury bestand aus Oberbürgermeister Michael Ebling, der gleichzeitig Schirmherr der Sozialen Stadtimkerei ist, Jörg Greis, Geschäftsführer der Projektträgerin gpe gGmbH, und acht per Losverfahren ausgewählten Akteurinnen und Akteuren der Imkerei. Nach Auszählung der Stimmen stand Christina Bauer mit ihrem Vorschlag Grand Mayence fest. Sie freut sich über eine exklusive Führung durch die Stadtimkerei mit einem Honig-Tasting.

Ab 20. Juli ist der Honig in der Stadtimkerei, Mombacher Straße 78, täglich von 10 bis 14 Uhr zu kaufen. Rechtzeitig vorher überzeugte sich OB Ebling bei der Namenspräsentation direkt am Bienenstand von der Qualität des feinen Stadthonigs. 

Die Soziale Stadtimkerei ermöglicht es Menschen mit unterschiedlichsten Hintergründen und Krankheitserfahrungen, sich gemeinsam und aktiv für den Naturschutz einzusetzen. Seit dem Start 2017 ist OB Ebling Schirmherr des Projekts, das von Aktion Mensch gefördert wird. Trägerin ist die Gesellschaft für psychosoziale Einrichtungen gpe gGmbH. Die Bienenstöcke stehen unter anderem auf dem Staatstheater, am Stadion von Mainz 05, am Standort der Stadtimkerei in der Mombacher Straße und an einem ungespritzten Rapsfeld. 

Weitere Infos unter wowachsundhonigfliessen.de.

Teilen
Vorheriger ArtikelStartschuss für e-Carsharing in Budenheim
Nächster Artikel3000 Euro Mehrkosten im Monat
Diese Beiträge sind in unseren Redaktionen entstanden. Dazu sichten wir Pressemeldungen, eingesandtes Material und Beiträge von Vereinen, Organisationen und Verwaltung. Dies alles wird dann von unseren Redaktionsleitern verifiziert, bearbeitet und ansprechend aufbereitet. Oftmals ergeben sich daraus Themen, die wir dann später aufgreifen.