MOMBACH – Das Mombacher Rheinufer zwischen Industriegebiet und der Gemarkungsgrenze zu Budenheim ist der letzte noch verbliebene naturnahe Auebereich des Rheins im Stadtgebiet von Mainz. Mit seinen Auewäldern, Wiesen und Gewässern bietet das Gebiet einen vielfältigen Lebensraum für eine typische, seltene und gefährdete Tier- und Pflanzenwelt. Aus diesem Grunde wurde es 1995 als Naturschutzgebiet ausgewiesen.

Um diese Naturoase auch für zukünftige Generationen zu erhalten und gleichzeitig für den Menschen in seiner Schönheit und Eigenart erlebbar zu machen, ist es erforderlich gewisse Regeln einzuhalten. Trotz bestehender Informationstafeln und Hinweisschilder kommt es aber auch weiterhin zu vermehrtem Fehlverhalten von Besuchern. Darauf weist die Stadtverwaltung hin.

Diese haben inzwischen Ausmaße angenommen, welche die Erhaltung und Entwicklung der beschriebenen Lebensräume erheblich gefährden. Hierzu gehört die Nutzung der Sand- und Wiesenflächen als Liegewiese, die Vermüllung der Landschaf und das Verlassen der Wege. Es entstanden auch mehrere illegale Trampelpfade, die wichtige Lebensräume durchkreuzen.

Die Stadtverwaltung wird daher in den kommenden Wochen die Einhaltung der Regeln verstärkt kontrollieren.

Teilen
Vorheriger ArtikelVollsperrung noch bis in den Oktober
Nächster Artikel„Wenn Ritter Hundt die Stadt regiert“
Redaktion
Diese Beiträge sind in unseren Redaktionen entstanden. Dazu sichten wir Pressemeldungen, eingesandtes Material und Beiträge von Vereinen, Organisationen und Verwaltung. Dies alles wird dann von unseren Redaktionsleitern verifiziert, bearbeitet und ansprechend aufbereitet. Oftmals ergeben sich daraus Themen, die wir dann später aufgreifen.