Zur Einweihung des Prominentenweinbergs erschien der Mainzer Weinsenat im Hechtsheimer Kirchenstück. Foto: Oliver Gehrig

HECHTSHEIM – Das beliebte Weinfest im Hechtsheimer Kirchenstück musste dieses Jahr coronabedingt leider ausfallen. Aber es gab dort jetzt zumindest ein kleines Wein-Event als Ersatz. Der 2005 gegründete Verein „Mainzer Weinsenat“ eröffnete auf dem Areal des Weingutes Fleischer im Hechtsheimer Kirchenstück den zweiten Mainzer Prominentenweinberg. „Das Weingut Fleischer hat sich bereit erklärt, dem Weinsenat am Kirchenstück einen Weinberg zur Pflege zur Verfügung zu stellen“, lobte die Vorstandssprecherin des Weinsenates, Konsulin Dominique Döttling. Auf dem 0,9 Hektar großen Areal wächst Riesling, der später in 9000 Flaschen abgefüllt wird. Der Verein weihte jetzt mit Wirtschaftsdezernentin Manuela Matz (CDU) ein Hinweisschild ein, das im Kirchenstück auf den Mainzer Weinsenat aufmerksam macht. Passend dazu gab es Hechtsheimer Riesling, Chardonnay und Brezeln zu genießen.

Edle Weine und das Hechtsheimer Kirchenstück: Das passt prima zusammen. Foto: Oliver Gehrig

Der erste Mainzer Prominentenweinberg des Mainzer Weinsenates unterhalb der Mainzer Zitadelle steht derzeit nicht zur Verfügung, erläuterte Döttling den Hintergrund. Dieser wurde dieses Jahr mit Herbiziden besprüht, sodass er radikal zurückgeschnitten werden musste und die Ernte dieses Jahr wohl ausfällt. Der Verein hat Anzeige gegen unbekannt erstellt. „Ich freue mich, dass ich die Ehre habe, den zweiten Prominentenweinberg zu eröffnen“, sagte die auch für den Weinbau zuständige Wirtschaftsdezernentin Manuela Matz. Da sie ganz in der Nähe wohne, habe sie einen besonderen Bezug zum Kirchenstück. Ihr Dank ging an die Winzerfamilie Fleischer. „Mainz und der Wein, das ist eine über 2000-jährige Liebesbeziehung, die immer noch frisch ist“, so Matz. Sie erwähnte, dass das große Jahresmeeting der Great Wine Capitals in der Landeshauptstadt coronabedingt um ein Jahr auf 2021 verschoben werden musste.

Die Einweihung des Hinweisschildes übernahmen Konsulin Dominique Döttling, Winzer Stefan Fleischer und Wirtschaftsdezernentin Manuela Matz (von links). Foto: Oliver Gehrig

Der 2005 gegründete Mainzer Weinsenat hat rund 100 Mitglieder („Weinsenatoren“) und setzt sich für die Pflege und Förderung der Weinkultur in Rheinhessen und Mainz ein. Aktivitäten sind die Gala des Weinsenats, Seminare und die Arbeit im Weinberg. Die Pflege der Weintouristik erfolgt durch die Betreuung von Ehrengästen der Region. Eine weitere Aufgabe ist die Unterstützung von Aktionen zur Imageverbesserung des Rheinhessenweins.

Teilen
Vorheriger ArtikelDas etwas andere Weinfest
Nächster ArtikelVollsperrung noch bis in den Oktober
Oliver Gehrig
Ich bin gebürtiger Mainzer, Jahrgang 1967 und seit mehr als 20 Jahren hauptberuflich journalistisch in den Bereichen Politik, Wirtschaft, Kultur und Sport tätig. Für die Lokale Zeitung berichte ich seit 2014 aus Bretzenheim, Hechtsheim, Lerchenberg, HaMü, AKK und der Oberstadt sowie aus Finthen und Gonsenheim. In meiner Freizeit fahre ich gerne Fahrrad. Weitere Hobbies sind Tennis, Fußball und Aquaristik.