Die Vollsperrung soll noch bis in den Oktober hinein anhalten. Foto: Ralph Keim

NEUSTADT – Noch ist die Halbzeit nicht erreicht, aber man sieht jetzt schon, dass die Umgestaltung und Aufwertung der Boppstraße deutlich vorankommen. Noch prägt die Vollsperrung das Straßenbild im nördlichen Teil der für die Neustadt so wichtigen Straße. Dieser zweite von vier Bauabschnitten der Gesamtmaßnahme soll bis Mitte, Ende Oktober abgeschlossen sein. Die im vergangenen Juni gestarteten Arbeiten sollen im September 2021 abgeschlossen sein.

Die Umgestaltung der Boppstraße soll bis September 2021 abgeschlossen sein. Foto: Ralph Keim

Verkehrsdezernentin Katrin Eder (Grüne) informierte jetzt bei einem Termin vor Ort über den Baufortschritt. Dabei verwies sie auf den zwischen Kurfürstenstraße und Josefsstraße neu gestalteten Fußgängerweg und auf die Baumscheiben mit den dazwischen liegenden Parkplätzen. „Die neue Boppstraße wird nicht nur schöner aussehen. Wir erhöhen auch die Sicherheit für alle Teilnehmer im Straßenverkehr“, so die Dezernentin, die an die vielfach nicht ungefährlichen Konfliktsituationen vor Beginn der Umgestaltung erinnerte. Dass es an der neuen Boppstraße keinen separat ausgewiesenen Radweg gibt, sei der geringen Breite der Straße geschuldet.

Hier wird gerade eine Straßenlaterne umgelegt. Foto: Ralph Keim

Die Einschränkungen für Anwohner, Geschäfte und Verkehrsteilnehmer seien unumgänglich, unterstrich Katrin Eder noch einmal. Mit verschiedenen Maßnahmen und Werbeaktionen, finanziert unter anderem aus Mitteln des Verfügungsfonds Soziale Stadt sowie der Wirtschaftsförderung der Stadt Mainz, unterstütze die Verwaltung in Zusammenarbeit mit dem Gewerbeverein der Neustadt die Gewerbetreibenden vor Ort. 

Die Vollsperrung zwischen Josefsstraße und Lessingstraße sei unumgänglich. Positiv sei, dass mit der Vollsperrung an mehreren Baugruben gleichzeitig gearbeitet werden könne. Zudem können damit Verzögerungen kompensiert werden, die durch die aufgrund der Corona-Pandemie geschobene Verlegung von Hausanschlüssen für Gas- und Wasserleitungen entstanden waren. 

Verkehrsdezernentin Eder informierte über den Fortschritt der Umgestaltung. Foto: Ralph Keim

Der motorisierte Individualverkehr wird stadtauswärts weiterhin über die Josefsstraße – Leibnitzstraße – Lessingstraße umgeleitet. Die Radverkehrsführung in dieser Zeit verläuft stadteinwärts auf der Fahrbahn des Kaiser-Wilhelm-Rings und wird mittels gelber Radpiktogramme angezeigt. Radfahrer in Richtung Mombach werden über die Josefsstraße in die Nackstraße und Lessingstraße geleitet. Die Umleitung wird sowohl für den Radverkehr als auch für den Individualverkehr ausgeschildert. 

Teilen
Vorheriger ArtikelZweiter Mainzer Prominentenweinberg eingeweiht
Nächster ArtikelMassives Fehlverhalten von Besuchern
Ralph Keim
Seit ihrer ersten Ausgabe bin ich in verschiedenen Bereichen engagiert bei der Lokalen Zeitung. Heute verantworte ich die Ausgaben „Mainz-Mitte“ außerdem „Hessen“ und „Rhein“. „Die lokale Berichterstattung ist für mich immer wieder etwas Besonderes, da man hier ganz nah an den Menschen ist“, möchte ich, Jahrgang 1964, meine Arbeit beschreiben. „Außerdem ist Mainz eine tolle Stadt mit einem tollen Umfeld.“