Der Start des Shuttle-Service „MainzRIDER“ erfolgt im September, die Testphase läuft aber jetzt schon an. Foto: Mainzer Mobilität

MAINZ- Coronabedingt wird der neue Shuttle-Service „MainzRIDER“ der Mainzer Mobilität erst im Spätsommer 2020 starten. 

Die ersten von insgesamt zehn neuen auffällig gestalteten Elektrofahrzeugen werden aber bereits demnächst das Straßenbild der rheinland-pfälzischen Landeshauptstadt bereichern: Dann startet nämlich ein firmeninterner mehrwöchiger Testlauf mit dem neuen System. Ziel: Bis zum offiziellen Start für alle Bürgerinnen und Bürger im Laufe des Septembers können die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtwerke-Unternehmensgruppe die Shuttle-Fahrzeuge im gesamten Stadtgebiet nutzen, das System dabei ausgiebig auf Herz und Nieren prüfen , damit der „MainzRIDER“ im September reibungslos durchstarten kann. Der interne Test läuft in den kommenden Wochen zunächst mit bis zu vier Elektrofahrzeugen werktags jeweils von 5 bis 22 Uhr. 

 Der Shuttle-Service wird dann ab Herbst das ÖPNV-Angebot mit geteilten On-Demand Fahrten in einigen Mainzer Stadtteilen ergänzen. Der Service in Partnerschaft mit “On-Demand“-Anbieter ViaVan, erlaubt Fahrgästen geteilte Fahrten über eine mobile App zu buchen. Im September wird der MainzRIDER mit bis zu zehn Elektrofahrzeugen in den Abend- und Nachtstunden, Fahrgäste in Teilen von Mainz zwischen rund 1000 virtuellen Haltestellen und bestehenden ÖPNV-Haltestellen befördern. Für dieses Projekt erhält die Mainzer Mobilität Fördergelder des Bundesverkehrsministeriums. 

Teilen
Vorheriger ArtikelMehr Kontrollen notwendig
Nächster Artikel50 Jahre Eingemeindung
Redaktion
Diese Beiträge sind in unseren Redaktionen entstanden. Dazu sichten wir Pressemeldungen, eingesandtes Material und Beiträge von Vereinen, Organisationen und Verwaltung. Dies alles wird dann von unseren Redaktionsleitern verifiziert, bearbeitet und ansprechend aufbereitet. Oftmals ergeben sich daraus Themen, die wir dann später aufgreifen.