Vorstandsmitglied im 1. Mainzer Minigolf- Club, Joachim Eichhorn, trainiert wieder. Die Anlage hat wieder geöffnet. Foto: Helene Braun

HARTENBERG-MÜNCHFELD – Die erste Bahn sieht aus wie ein Pilz mit langem Stiel und einem Loch mitten im Hut. Dieses Loch gilt es zu treffen. Sieht einfach aus, ist es aber nicht. Joachim Eichhorn schafft es mit einem Schlag. Über fünf Bande genau bemessen abgelenkt, landet der kleine Ball schließlich im Loch. Für den promovierten Meteorologen ist es das erste Training seit Beginn der Corona-Pandemie. Inzwischen hat nämlich der Platz des 1. Mainzer Minigolf-Clubs wieder geöffnet.

Kaum ein Freizeitangebot kommt den derzeitig gebotenen Abstandsregeln näher als dies. Die Stationen der beiden Systeme mit je 18 Bahnen, die hier zu finden sind, bieten mehr Abstand als nötig. Und endlich darf sich auch jeder wieder angesprochen fühlen, vom sechsten Lebensjahr bis ins hohe Alter. „So lange man auf zwei Füßen stehen kann“, sagt Vorsitzender Norbert Kramer. Direkt neben Silvio Krauss etwa, dem amtierenden Jugendweltmeister und Europameister, der gerade ebenfalls trainiert.

Die Vorteile sind unbestritten. Der hohe alte Baumbestand bietet ein angenehmes Ambiente und Schatten an heißen Tagen, für Freizeitspieler ist es nicht allzu anstrengend und Spaß haben kann man mit der ganzen Familie. Ob man sich allein auf den Weg durch die Bahnen macht oder auch mal mit einem Weltmeister ins Gespräch kommt und sich von ihm was zeigen lässt, hier ist alles möglich. Denn der Verein kommt seinem Ehrgeiz nicht nur in breitensportlicher Hinsicht nach, sondern strebt auch höhere Weihen an und hat sie bereits erlangt. Erfolge auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene verzeichnet er durch alle Kategorien, von den Schülern bis zu den Senioren. Darauf sind Vorsitzender Kramer und Vorstandsmitglied Eichhorn auch stolz.

Die Corona-Zwangspause habe man genutzt, Baumaßnahmen am Vereinsheim durchzuführen. So etwa wurde das Dach erneuert. Zwei große Pflegetermine stehen jährlich an. „5800 Quadratmeter im Hartenbergpark halten wir für die Stadt sauber“, erzählt Kramer. Die Minigolfanlage hat der 1964 gegründete Verein 1975 gebaut und ist damit vom Start des Hartenbergparks an dabei. Zwei komplette 18er Anlagen stehen zur Verfügung. Alle drei oder vier Jahre richtet der MGC eine Meisterschaft aus.

Joachim Eichhorn freut sich immer noch über jeden gelungenen Schlag. Auch er war schon Deutscher Vizemeister und Deutscher Meister im Einzel. Etliche internationale Mannschaftserfolge kommen noch hinzu. Im Turnier zu spielen, habe ihn süchtig gemacht, bekennt das Vorstandsmitglied. „Am Anfang waren es nicht die großen Erfolge, aber im zweiten Jahr habe ich schon an den Deutschen Jugendmeisterschaften teilgenommen. „Es gibt kein Doping, keinen falschen Ehrgeiz, nur Fairness.“

Öffnungszeiten, Preise und weitere Infos unter http://wp.mgc-mainz.de.

Teilen
Vorheriger ArtikelMögliche Straßenumbenennung weiter ein Thema
Nächster ArtikelDie Generationen umfassend
Helene Braun
Seit 2003 bin ich für die Lokale Zeitung journalistisch tätig. Von 2014 bis Ende 2018 war ich Redaktionsleiterin für die Mainzer Stadtteile und die Verbandsgemeinde Bodenheim. Meine heutigen Schwerpunkte liegen auf allem, was im und vor Ort geschieht und für die Leser interessant ist. Dies sind Berichte, Reportagen und Fotos aus Lokalpolitik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur, Vereinen, zu besonderen Events und kuriosen Begebenheiten.