Möbel Martin-Geschäftsleiter Peter Metzger (links) und Ausbildungsleiter Klaus Dick würden sich über weitere Bewerbungen und die Azubis (Hintergrund) über neue Kollegen und Kolleginnen freuen. Foto: Ralph Keim

MAINZ – Die Coronakrise dominiert noch immer das Leben der Menschen. Auswirkungen zeigt die Krise auch in der Arbeitswelt. Die Spitze der IHK für Rheinhessen hat erst kürzlich die Schulabgänger aufgefordert, sich auch und gerade in dieser Zeit um eine Lehrstelle zu bewerben.

Dieser Appell betrifft beispielsweise Möbel Martin. Die Niederlassung in Mainz-Hechtsheim könnte zum 1. August zehn bis zwölf Auszubildende für insgesamt sieben Ausbildungsberufe aufnehmen. „Wir haben allerdings erst zwei Lehrstellen besetzt“, informieren Geschäftsleiter Peter Metzger und der verantwortliche Ausbildungsleiter Klaus Dick. Auch Peter Metzger und Klaus Dick appellieren an die Schulabgänger, die Chance zu nutzen und ihre Bewerbungsunterlagen an Möbel Martin zu schicken.

Und dass eine Ausbildung bei Möbel Martin in Mainz-Hechtsheim Spaß macht und große Abwechslung bietet, davon berichten gerne fünf aktuelle Azubis. Josephine beispielsweise absolviert eine Lehre zur Einzelhandelskauffrau, Antonia zur Kauffrau für Büro-Management. Beide sind im zweiten Lehrjahr und wollen nach Ende der Ausbildung gerne bei Möbel Martin bleiben.

Berkan und Joshua sind angehende Handelsfachwirte, während Shakram seine Ausbildung als Fachkraft für Küchen- und Umzugsservice beenden wird. Auch diese drei jungen Männer sind von Möbel Martin als Ausbildungsunternehmen begeistert und würden ebenfalls nach Abschluss ihrer Ausbildung gerne bleiben. 

„Dem steht nichts im Wege“, können Peter Metzger und Klaus Dick jetzt schon versichern. Sie verweisen auf eine Übernahmequote von 80 Prozent, die Möbel Martin vorweisen kann. Und auf die Vorzüge, die das Möbelhaus bietet, beispielsweise eine 1:1-Betreuung, die von den Ausbildungspaten garantiert wird. Diese Möbel Martin-Mitarbeiter müssen sich dazu ein Jahr lang qualifizieren, bevor ihnen ein junger Mann oder eine junge Frau zugewiesen wird.

Möbel Martin bietet somit beste Zukunftsperspektiven – auch und gerade in Zeiten von Corona.

Weitere Informationen unter www.moebel-martin.de/ausbildung. Fragen beantwortet Christina Ehrhardt unter Telefon 0681/8803319 oder ausbildung@moebel-martin.de.

Teilen
Vorheriger ArtikelEin Seelsorger, der gerne Brücken baut
Nächster ArtikelCorona-Hilfen an Vereine und Einrichtungen
Ralph Keim
Seit ihrer ersten Ausgabe bin ich in verschiedenen Bereichen engagiert bei der Lokalen Zeitung. Heute verantworte ich die Ausgaben „Mainz-Mitte“ außerdem „Hessen“ und „Rhein“. „Die lokale Berichterstattung ist für mich immer wieder etwas Besonderes, da man hier ganz nah an den Menschen ist“, möchte ich, Jahrgang 1964, meine Arbeit beschreiben. „Außerdem ist Mainz eine tolle Stadt mit einem tollen Umfeld.“