Auf Hanglage in der Jakob-Laubach-Straße soll die Weisenauer Baukasten-Kita entstehen. Foto: Gregor Starosczyk-Gerlach

WEISENAU. In gut einem Jahr wird in Weisenau in der Jakob-Laubach-Straße eine neue Kita den Betrieb aufnehmen. Sechs Gruppen mit 90 Kindern beziehen voraussichtlich im Dezember 2021 die prinzipiell erweiterbare Betreuungsstätte. „Ende August beginnen die Arbeiten“, kündigte Gilbert Korte von der Gebäudewirtschaft Mainz (GWM) an. Im Ortsbeirat stellte er die Pläne für die Baukasten-Kita vor. Das Raummodulsystem für den Betreuungsbedarf entwickelte die GWM 2016. Mehrere gleich gestaltete Kitas sollen den Betreuungsbedarf in der Landeshauptstadt auffangen. Die Besonderheit der Weisenauer Version sei die Topografie. Korte: „Wegen der Hanglage werden die Erdgeschoss- und die Obergeschossebenen im Vergleich zu den sechs weiteren in Planung beziehungsweise im Bau befindlichen Kitas getauscht.“ Im Erdgeschoss finden zwei Gruppenräume, die Neben-und Funktionsräume sowie der Mehrzweckraum Platz. Die anderen vier Gruppen bekommen ihr Zuhause im Untergeschoss, das sich zum Außengelände hin öffnet. „Das Dach wird begrünt, aber die Fläche, die aufgestockt werden kann, ist nicht fürs Begehen oder den Aufenthalt konzipiert.“

Bei aller Zustimmung bedauerte der Ortsbeirat, dass die Kita nicht am anderen Ende des Stadtteils entsteht. „So wie wir uns das gewünscht hätten“, sagte Annette Wöhrlin (CDU). Die Nachfrage, ob die Frischküche integriert werden könne, verneinte Korte. „Vergaberechtlich ist es zu spät dafür.“ Gleichwohl würden Studien zu Frischküchen im Hinblick auf die anderen Baukasten-Kitas laufen. Aus den Reihen der Grünen kam schließlich der Wunsch, es machbar zu machen, dass die Kita auch aus Weisenaus Mitte gut mit dem Fahrrad erreichbar ist.

Wie aus einer Antwort der Verwaltung hervorging, plant die Stadt beim Neubau der Grundschule in der Friedrich-Ebert-Straße eine Tiefgarage unter der Sporthalle mit circa 50 Stellplätzen ein. Die Erlaubnis der Genehmigungsbehörde steht noch aus. Die Unterbringung der Jugendverkehrsschule sei indem Komplex ebenfalls berücksichtigt worden, hieß es. Ebenfalls in die Pläne integriert und geprüft werde der Wunsch nach Ersatzräumen für Sportvereine wie den Radfahrverein „Wanderlust“. Die Schule und die Sporthalle selbst sollen Schallschutzfenster,aber keine „aktive Klimatisierung“ erhalten. Zugesichert hat die Stadt, den Gehweg in der Portlandstraße in einen verkehrssicheren Zustand zu versetzen. Der Bürgersteig soll zudem nach Rücksprache mit den Behindertenverbänden bei Bedarf in die Liste für barrierefreien Umbau aufgenommen werden.

Eine weitere Antwort der Verwaltung erläuterte das städtische Beleuchtungskonzept, das sowohl die Belange der Energie und der Umwelt wie auch jene der Wirtschaftlichkeit berücksichtigen müsse, so die Vorlage. Für Weisenau sieht es beispielsweise auf Wegen, die nachts wenig genutzt werden, die Installation von Leuchten vor, die sich selbst steuern. Die Lampen im Höhenweg von der Jakob-Anstatt-Straße über die Autobahn sollen ab ein  Uhr nachts ihre Leistung auf 50 Prozent reduzieren. Da die Dunkelheit ein wichtiger Faktor für Fauna und Flora sei, werde geprüft, ob bei der Erhellung des Weges Am Leinpfad ebenfalls „eine bedarfsorientierte Beleuchtung“ zum Einsatz kommen kann.

Teilen
Vorheriger ArtikelIn der Kapellenstraße ist es eng
Nächster ArtikelWarten auf flächendeckende Breitbandversorgung
Gregor Starosczyk-Gerlach
Ich schreibe und fotografiere seit 2013 für die Lokale Zeitung. Die Begeisterung für die Lokalmedien entdeckte ich während des Studiums der katholischen Theologie und habe seit 2007 für Lokalzeitungen, öffentliche Einrichtungen und Online-Medien gearbeitet. Mich fasziniert der wunderbare Alltag. Unterwegs bin ich für Themen in Ingelheim, VG Heidesheim, Budenheim, Rheinhessen, in Mombach, Ebersheim, Hechtsheim.