Ortsvorsteherin Tatiana Herda Munoz (SPD, Mitte) sowie ihre Stellvertreterinnen Birgit Zehe-Clauß (FDP, links) und Regina Molitor (Grüne, rechts) freuen sich, dass das neue Hechtsheimer Bürgerhaus fast fertiggestellt ist. Foto: Oliver Gehrig

HECHTSHEIM – Das neue Hechtsheimer Bürgerhaus ist zwar noch nicht ganz fertiggestellt, es fand dort aber bereits die erste öffentliche Veranstaltung statt. „Willkommen im neuen Bürgerhaus!“, sagte Ortsvorsteherin Tatiana Herda Munoz (SPD) und begrüßte die Mitglieder des Ortsbeirates zur ersten Sitzung nach der Corona-Pause im Rheinhessensaal. „Es wird sehr schön werden, es sieht bereits jetzt sehr gut aus.“

Bürgermeister Günter Beck (Grüne) informierte das Gremium über den Baufortschritt und noch fehlende Elemente. So ist die Technik noch nicht fertiggestellt. Gearbeitet wird noch an der Bühnenakustik sowie der Anbringung der Stoffvorhänge für die Bühne und der Scheinwerfer. Auch die Abdeckung der Bühne fehlt noch. Der Boden im Rheinhessensaal ist noch zugedeckt. Beck:„Es wird ein wunderbarer Parkettboden.“ Die alten Stühle des großen Saales wurden mit einem neuen Stoff bezogen und werden wiederverwendet.

Der Bürgermeister ging auch auf die Kosten für die Erneuerung der drei Bürgerhäuser in Hechtsheim, Finthen und Lerchenberg ein. Insgesamt standen ursprünglich 21 Millionen Euro zur Verfügung, wobei 5 Millionen Euro für das Hechtsheimer Bürgerhaus vorgesehen waren. Inzwischen hätten sich die Kosten verdoppelt. Beck: „Gut, dass wir das Lerchenberger Bürgerhaus über einen anderen Haushaltstopf finanzieren konnten.“ Für alle drei Projekte wurde die stadtnahe Bürgerhaus und Co. KG gegründet.

Das neue Bürgerhaus hat im Erdgeschoss den großen Rheinhessensaal für bis zu 500 Personen sowie eine Küche mit Theke und ein Foyer, das auch für Empfänge nutzbar ist. Im ersten Obergeschoss ist die Ortsverwaltung untergebracht. Außerdem befinden sich dort die kleineren Räume Silvaner, Grauburgunder, Kirchenstück, Riesling und Weißburgunder in Anlehnung an die Weinbaugemeinde Hechtsheim. Alle Räume können übers Internet für Veranstaltungen gebucht werden. Das Gründer Außenanlage wird im Herbst gesetzt.

Corona-Auswirkungen gab es keine auf der Baustelle. Allerdings sorgte ein Wasserschaden im Keller zwischenzeitlich für Ärger. Besonderer Clou ist die benachbarte neue Kita, die in zwei bis drei Monaten ans Jugendamt übergeben werden soll. Es ergebe sich ein harmonisches einheitliches Bild zwischen Bürgerhaus und Kita, bestehend aus Holz, Glas und Beton. Beck: „Die Hechtsheimer können stolz sein auf ihr neues Bürgerhaus.“

Teilen