So nah beieinander wie sonst werden die Kinder diesmal am Lagerfeuer nicht sitzen dürfen. Foto: KJG Laubenheim

LAUBENHEIM – 80 Kinder hatten sich bereits für das diesjährige KJG-Zeltlager angemeldet, doch dann kam Corona, Kontakt- und Versammlungsverbot und niemand weiß, wie lange die Vorsichtsmaßnahmen noch nötig sind. Weitere Anmeldungen kamen jetzt nicht mehr. „Aber es hat auch niemand abgesagt“, erzählt Madgalena Schweickhardt von der Katholischen Jungen Gemeinde (KJG) Mainz-Laubenheim. Von offizieller Seite gab es lange keine Lösungsvorschläge und Anordnungen für solche Fälle. Da hatten die jungen Leute auf eine Idee. Sie machten sich selbst daran, ein Hygienekonzept erstellen. Inzwischen gibt es die Vorschriften von Kreis- und Landesseite und die KJG hat gemerkt, sie liegt mit ihren eigenen Vorschlägen richtig. Das Zeltlager vom 3. bis 12. August in der Vulkaneifel wird stattfinden, das haben die KJGler erst vor wenigen Tagen nachletzter Besprechung endgültig entschieden. Ob sie die einzigen sind? „Ich weiß von keinen anderen, die so etwas durchführen“, sagt Schweickhardt.

Zeltlager werden wegen der Corona-Auflagen in Rheinland-Pfalz wohl nur wenige stattfinden, da ist Laubenheim klar im Vorteil und mutiger wie verantwortungsbewusster Vorreiter in dieser Situation. Vier Tage lang haben mehrere Mitarbeiter an dem Zeltlager-Konzept gearbeitet, das zuständige Kreis-und Gesundheitsamt habe das Konzept und damit die Freizeit genehmigt. Betreuer und Kinder werden vorab auf Corona getestet. Da die Kinder in Kleingruppen betreut werden, braucht es weit mehr Gruppenleiter als sonst. Deshalb die Entscheidung: „Wir nehmen zurzeit keine Anmeldungen mehr an, es sei denn, es fänden sich noch mehr Betreuer“, sagt Magdalena Schweickhardt. Sie hat bereits eine siebenjährige Erfahrung im Organisieren solcher Zeltlager bei der KJG. Zwei Tage vor Beginn und nach der Freizeit müssen die Gruppenleiter am Platz sein und alles vor- und nachbereiten, ein immenser Arbeitsaufwand ist es, den sich die aktiven Laubenheimer aufgeladen haben, zu Gunsten der Kinder und auch deren Eltern.

Präventiv setzt die KJG auf fest definierte Konzeptbausteine für alle Lebenslagen sozusagen, für das Essen, für den Sport, für das Lagerfeuer, für den Einkauf und die Abstandszonen, für die Duschen und die Desinfektion. Täglich wird zwei Mal Fieber gemessen. Es werden keine Großgruppen- oder Nachtspiele durchgeführt. Das Zeltlagerprogramm soll sich im Wesentlichen durch Stationsspiele gestalten.

Das komplette Hygienekonzept findet man unter www.kjglaubenheim.de/zeltlager-hygienekonzept.

Teilen
Vorheriger ArtikelVom Stammtisch gleich ins Fernsehen
Nächster ArtikelBretzenheimer Rathaus wird wohl deutlich später fertig gestellt
Helene Braun
Seit 2003 bin ich für die Lokale Zeitung journalistisch tätig. Von 2014 bis Ende 2018 war ich Redaktionsleiterin für die Mainzer Stadtteile und die Verbandsgemeinde Bodenheim. Meine heutigen Schwerpunkte liegen auf allem, was im und vor Ort geschieht und für die Leser interessant ist. Dies sind Berichte, Reportagen und Fotos aus Lokalpolitik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur, Vereinen, zu besonderen Events und kuriosen Begebenheiten.