MAINZ – In diesem Jahr findet die 45. Interkulturelle Woche der Landeshauptstadt unter dem Motto „GeMAINZam gegen Rassismus“ vom 11. bis 20. September statt. Das Motto wurde vom Beirat für Migration un Integration festgelegt; Oberbürgermeister Michael Ebling dazu: „Kein Motto könnte aktueller und dringlicher sein.“

Beschlossen wurde jedoch, dass das Interkulturelle Fest dieses Jahr wegen Corona nicht stattfinden wird. Die 120 Stände hätten gar nicht zugelassen werden können, und man hätte Abstriche bei der Zulassung der Bewerbenden machen müssen. Von den zahlreichen Migrantenorganisationen sind derzeit viele in der Nachbarschaftshilfe, beim Nähen von Masken oder auf andere Weise aktiv. Ebling gibt zu bedenken: „Nach welchen Kriterien hätte man da ehrenamtliches Engagement durch eine Standabsage benachteiligen wollen?“

Die Interkulturelle Woche wird allerdings stattfinden. Das Büro für Migration und Integration plant derzeit Veranstaltungen zum Thema Rassismus mit Kulturschaffenden, Fachreferierenden und Aktivistinnen und Aktivisten für jeden Tag der Interkulturellen Woche. Auch andere Mainzer Einrichtungen und Organisationen sind aufgerufen, sich mit Veranstaltungsideen passend zum Motto „GeMAINZam gegen Rassismus“ an der Woche zu beteiligen. Bei der Umsetzung ist natürlich die Corona-Bekämpfungsverordnung des Landes zu beachten, Unterstützung erhält man aber jederzeit beim Büro für Migration und Integration.

Teilen
Vorheriger ArtikelAuch eine Rückkehr zur Tagesstruktur
Nächster ArtikelAktuell PC-Sprechstunden nur virtuell
Redaktion
Diese Beiträge sind in unseren Redaktionen entstanden. Dazu sichten wir Pressemeldungen, eingesandtes Material und Beiträge von Vereinen, Organisationen und Verwaltung. Dies alles wird dann von unseren Redaktionsleitern verifiziert, bearbeitet und ansprechend aufbereitet. Oftmals ergeben sich daraus Themen, die wir dann später aufgreifen.