Die Klasse 4a der Finther Grundschule pflanzte einen Walnussbaum. Foto: Christiane Knußmann

FINTHEN – Auf große Beteiligung der Schülerinnen und Schüler der Klasse 4a der Peter Härtling-Grundschule (PHS) stieß eine besondere Aktion von Ortsvorsteher Manfred Mahle: In der Nähe des neuen Wohngebietes, nahe der Grundschule wurde ein Walnussbaum gepflanzt.

Die Anregung dazu gab die Initiative „plant fort the planet“, bei der Emil Neumeyer und Linn Nutakor aktiv sind. Sie baten Ortsvorsteher Mahle  einen Platz zur Verfügung zu stellen, um einen Baum zu pflanzen.

Was so einfach gar nicht war, wie es vielleicht klingt, berichtet Mahle. Anfang Dezember nahm er Kontakt zum Grünamt der Stadt auf und stellte sich zunächst vor, den Baum gleich im Frühjahr zu pflanzen. Da als Standort für den Baum jedoch nur eine Ausgleichsfläche in Nähe des Wohngebietes von einigen Schülern in Frage kam, musste die zuständige Mitarbeiterin des Grünamtes einige Hebel in Bewegung setzen. Als sie dann Mitte Mai den Schülerinnen und Schülern vor Ort die Pflanzstelle zeigen konnte, war die Freude in den Gesichtern der Kinder deutlich erkennbar.

Bereits zwei Wochen später war es dann endlich soweit: Ein Baum war gekauft, ein Pfosten zum Anbinden, etwas Schutzmaterial gegen Verbiss und Bindekordel standen bereit. Ortsvorsteher Mahle, der den Baum zur Verfügung gestellt hatte, erklärte den mit ihren Eltern erschienenen Schülerinnen und Schülern, dass der Baum mindestens einmal in der Woche durchdringend (in heißen Sommerperioden auch gerne zweimal wöchentlich) mit Wasser versorgt werden müsse. 

Dies sei wichtig, um den Baum in seiner Vitalität zu stärken. Der lange Lebenszyklus eines Baumes kann nicht mehr Schritt halten mit den sich rasch ändernden Umweltbedingungen. Aus diesem Grunde braucht er entsprechende Pflegemaßnahmen. Nur dann kann ein Baum seine vielfältigen Funktionen zum Wohle von Mensch und Natur erfüllen.

Der Walnussbaum wird an seinem Standort eine Höhe von 15 bis 20 Meter erreichen und kann bis zu 160 Jahre alt werden. Während dieser Zeit wird er mit seinem starken Blattwerk in den heißen Sommermonaten sehr viel Schatten spenden und seine Früchte, die Walnüsse, können zu leckerem Gebäck verarbeitet werden.

Der Baum hat für die Schülerinnen und Schüler, die jetzt die Grundschule verlassen werden, eine große Bedeutung. Er kann auch in späteren Jahren zu bestimmten Anlässen ein Treffpunkt sein und zugleich an die gemeinsame Schulzeit in der PHS in Finthen erinnern.

Teilen
Vorheriger ArtikelGerockt im Stil von Udo Lindenberg
Nächster ArtikelZusammenstoß gerade noch verhindert
Redaktion
Diese Beiträge sind in unseren Redaktionen entstanden. Dazu sichten wir Pressemeldungen, eingesandtes Material und Beiträge von Vereinen, Organisationen und Verwaltung. Dies alles wird dann von unseren Redaktionsleitern verifiziert, bearbeitet und ansprechend aufbereitet. Oftmals ergeben sich daraus Themen, die wir dann später aufgreifen.